Maximilian Büchel ist neuer Vogelkönig des "Schützenvereins 1956 Andreas Hofer Neuenbürg" und folgt damit auf Heiko Schade. Ideale Wetterbedingungen, zahlreiche Gäste, aktive Schützen und ein Ablauf wie am Schnürchen - den Wettbewerb um den Vogelkönig verfolgten draußen im lauschigen Ambiente neben dem Vereinsheim zahlreiche interessierte Gäste.
Nach über 700 Schuss fiel bei Maximilian Büchel der Korpus, und Heiko Schade übergab die Kette an den neuen Vogelkönig. Nahezu sieben Stunden dauerte der spannende Wettkampf. Am Zielwasser und an einem leeren Magen kann es bei den 41 Einheimischen und sieben Gastschützen sowie drei Jugendlichen allerdings nicht gelegen haben, schließlich wurden die Schützen bei traumhaftem Wetter und dem schon traditionellen Sommerfest bestens bewirtet.
Der Vogel war vom Vorsitzenden Günter Rüdiger aber nicht festgeklebt worden, wie teils vermutet wurde, es haperte einfach an der Treffsicherheit. Der Beginn war vielversprechend: Gastschütze Jens Kröner holte sich die Krone, der Vorsitzende das Zepter und Reinhard Brehm den Apfel. Dann gab es bereits Hoffnung auf ein baldiges Ende, als Michael Irmisch den rechten Flügel und Willi Brehm den linken Flügel abschoss.


Repräsentative Aufgaben

Aber dann wurde es wieder etwas zäh, schließlich fiel bei Sonja Ackermann der Steiß. Der Korpus wackelte zwar in der Folge immer wieder, wollte aber nicht fallen. Schließlich Beifall und Glückwünsche für Maximilian Büchel, dem der Vorsitzende dann die Kette umlegte und ihn beauftragte, den Schützenverein auch würdig zu vertreten.
Richard Sänger