Am Abend zog es rund 40 Vogelbegeisterte in die Felder und Streuobstwiesen im Nordwesten von Neunkirchen am Brand und in den Wald bei Ebersbach. Die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Neunkirchen am Brand und Umgebung hatte im Rahmen von "Bayern-Tour Natur" den Vogelexperten Heinz Armer als Referenten gewonnen.
Er machte auf eine ganze Reihe von Vögeln aufmerksam, die belauscht und/oder gesehen werden konnten: Zilpzalp, Goldammer, Nachtigall, Rotkehlchen, Mönchsgrasmücke, Pirol, Bachstelze, Grünspecht, Neuntöter, Singdrossel und viele andere.


Im Streuobstgarten

Den Pirol konnte man am Waldrand bei Ebersbach deutlich rufen hören, während der Neuntöter in einem Streuobstgarten ein besonderer "Leckerbissen" für Vogelfans darstellte. Mit der Abnahme geeigneter strukturreicher Lebensräume ist der Neuntöter in der Region selten geworden, auch wenn er aktuell nicht in der Roten Liste der gefährdeten Arten geführt wird. Der Neuntöter ist als Art der europäischen Vogelschutzrichtlinie streng geschützt.
Der erfahrene Vogelkundler wusste zu jeder Vogelart Interessantes zu berichten wie Zugverhalten, Vorkommen, Nahrung und Gefährdung, da er selbst bei vielen Projekten wie zum Beispiel Vogelberingungen und Kartierungen (Sichten und Zählen von Vögeln) beteiligt war.
Es war eine kurzweilige zweistündige Wanderung bei wunderbarem Wetter, die einige Teilnehmer zu weiteren Vogelbeobachtungen inspiriert hat, wie der BN mitteilt. red