Mit einem Notausstieg kann der Ritterkeller in Thundorf wieder genutzt werden. Das wäre vor allem für die Verantwortlichen der Dorfweihnacht eine gute Nachricht. Der Notausstieg soll nun tatsächlich eingebaut werden. Doch das genügt für die Brandschutzbestimmungen noch nicht.

Der Gemeinderat hatte vor fast einem Jahr beschlossen, dass das technische Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft Maßbach in Verbindung mit der Unteren Naturschutzbehörde entsprechende Angebote für den Einbau eines Notausstiegs einholen soll. Dies ist geschehen, und die Firma Metallbau Saal, Thundorf, gab das günstigste Angebot mit rund 18.145 Euro brutto heraus. Bevor das Fenster für den Notausstieg eingebaut werden kann, ist die bestehende Öffnung an der Wand durch den gemeindlichen Bauhof zu vergrößern. Die Bauverwaltung weist darauf hin, dass für eine Nutzung zusätzlich zum Notausstieg folgende Maßnahmen notwendig sind: Einbau von drei Rauchmeldern inklusive Funkvernetzten Druckkopfmeldern, Einbau von Feuerlöschern und Installation von Sicherheitsleuchten.

Mit dem Einbau eines Notausganges hängt auch die weithin bekannte "Thundorfer Dorfweihnacht" in der Schwebe. Einige Gremiumsmitglieder befürchteten, dass die Investitionen ein Faß ohne Boden wären. Sie befürchten, dass die Angebotssumme nicht ausreicht, um den Keller zu nutzen, noch dazu für aktuell eine Veranstaltung, nämlich die Dorfweihnacht. Das Gegenargument: Nur durch die Schaffung eines Notausstiegs ist der Keller nutzbar. Bürgermeisterin Judith Dekant, ihre beiden Stellvertreter sowie der Rest des Gemeinderates plädierten für den Erhalt des historischen Ritterkellers. Bernhard Dücker: "Dieser Keller sollte unabhängig der Dorfweihnacht erhalten bleiben, denn Thundorf darf sich glücklich schätzen, solche historischen Gebäude müssen ganz einfach für die Nachwelt erhalten bleiben". Der Gemeinderat beschließt mit vier Gegenstimmen, den Ritterkeller mit den Umbaumaßnahmen zu erhalten und die Firma Metallbau Saal mit dem Einbau des Notausstiegs zu beauftragen.

Für das Radwegkonzept des Landkreises meldet die Gemeinde eine Anbindung von der Lauerbrücke bis zum Beginn des Radweges nach Maßbach. Dekant verwies auf die Veranstaltung des Schweinfurter Oberlandes "Wunderbar-Wanderbar" am 7./8. Mai in Poppenlauer und auf den landesweiten Warntag am 12. Mai. mib