Bei einem Spaziergang zum Kümmelberg am Waldrand ist in der Nähe des Golfplatzes zurzeit in einem naturbelassenen Raum häufig das Sechsfleck-Widderchen, auch Blutströpfchen oder Erdeichel-Widderchen genannt, zu sehen. Der zur Familie der Nachtfalter gehörende Schmetterling fällt durch die sechs roten Punkte auf den schwarzen Flügeln auf, die Unterflügel sind rot und warnen Fressfeinde. Oft sind sie auch, wie hier im Bild zu sehen, gemeinsam an einer Pflanze zu sehen, um Nektar zu saugen. Seltener zu sehen sind das Thymian-Widderchen und das Hufeisenklee-Widderchen, das dem Sechsfleckwidderchen ähnelt, beim Nektarsaugen die Flügel jedoch gespreizt hält. Foto: Werner Knoth