Bei Schwerstkranken stellt sich immer wieder die Frage nach der richtigen medizinischen Behandlung: Das kann eine Chemotherapie, aber auch rein palliative Versorgung sein. Weder ist das eine in jedem Fall lebensverlängernd noch ist das andere ein Stillstand oder gar eine Selbstaufgabe. Die Kunst der behandelnden Ärzte besteht darin, für jeden Patienten die individuell richtige Therapie zu finden. Referentin Katharina Schneider möchte darüber aufklären, welche Therapiemöglichkeiten bei schweren fortschreitenden Erkrankungen bestehen. Auf Einladung des Hospizvereins Forchheim spricht die Ärztin darüber am Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr in der Kapelle St. Gereon. Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden sind willkommen. red