Um die Stadt Herzogenaurach als Arbeitgeben attraktiv zu halten und die Anstrengungen der Kommune im Klimaschutz weiter zu untermauern, soll die Verwaltung ein Fahrradleasing für städtische Mitarbeiter einführen. Das ist der Inhalt eines Antrags, mit dem sich auf Wunsch der Stadtratsfraktionen von CSU und JU der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag, 23. Juli, beschäftigen soll.

Den Antragstellern Walter Drebinger (CSU) und Konrad Körner (JU) geht es sowohl um klassische Fahrräder als auch um E-Bikes. Die Verwaltung solle Angebote verschiedener Anbieter einzuholen und die Kosten der verschiedenen Modelle (Entgeltumwandlung oder Arbeitgeberzuschuss) zur Entscheidung dem Haupt- und Finanzausschuss vorlegen.

Die Stadt Herzogenaurach unternehme umfangreiche Anstrengungen zum Klima- und Umweltschutz, heißt es in der Begründung des Antrags. Gleichzeitig erkenne man im Personalbereich immer mehr Aufwand bei der Gewinnung neuen (Nachwuchs-)Personals für die Stadt Herzogenaurach und sei natürlich auch gehalten, auf die Gesundheit der bestehenden Mitarbeiter zu achten. Deswegen gelte es, Alleinstellungsmerkmale für die Stadt Herzogenaurach als modernen Arbeitgeber zu schaffen und so auch Personalgewinnung und Personalbindung sicherzustellen, schreiben Drebinger und Körner.

Seit einiger Zeit gebe es mehrere, auch fränkische, Anbieter, die ein Fahrradleasing über den Arbeitgeber möglich machen. Dabei könnten die Kosten für die Stadt als Arbeitgeber äußerst geringgehalten werden, weil über die Entgeltumwandlung und daraus resultierenden sinkenden Lohnnebenkosten sogar Kosten eingespart werden könnten.

Deswegen beantragen die Stadtratsfraktionen von CSU und JU, hierzu Angebote einzuholen und Vorschläge zur Umsetzung zu unterbreiten. Dabei könne eventuell auch berücksichtigt werden, ob Leasingmodelle (insbesondere Reparatur und Wartung, Rücknahme) auch über in Herzogenaurach ansässige Partner abgewickelt werden könnten. red