"Es ist ein Notbehelf in schwierigen Zeiten", so begann Rainer Maier, Leiter der Volkshochschule Coburg Stadt und Land, seine Präsentation des neuen Programmhefts. Dieses ist zwar mit seinen 210 Seiten genauso stark wie die Hefte der Vorjahre, jedoch täuscht dieser Eindruck, da viele Kurse doppelt abgedruckt sind. Und zwar dann, wenn ein Kurs in zwei Kurse geteilt werden musste, damit im Kursraum mit geringerer Teilnehmerzahl der gebotene Abstand eingehalten werden kann.

Die Schlagworte "Einsicht", "Rücksicht" und "Aussicht" prangen auf dem Titelbild. Diese spielten darauf an, dass eben vorübergehend Einschränkungen notwendig sind, um überhaupt eine Perspektive auf einen regelmäßigen Kursbetrieb zu haben. Das Ziel sei es, allen Teilnehmern zu ermöglichen, die Kurse zu besuchen, wenn auch in manchen Fällen eben nur im Zweiwochen- statt im Wochentakt, erklärte Maier und ging zusammen mit den Bereichsleitern näher auf das Programm für Herbst/Winter 2020/2021 ein.

Im Bereich Berufliche Bildung stellte Eric Escher einen Kurs vor, in dem die Teilnehmer erfahren können, wie man eine professionelle Online-Bewerbung erstellt. Nadine Düthorn, Programmbereichsleiterin Gesundheit, berichtete, dass viele das Laufen für sich entdeckt hätten. Die VHS biete von Nordic-Walking bis Functional Running mehrere Kurse an, in denen man seine Technik verbessern kann oder einfach Gleichgesinnte zum gemeinsamen Training trifft.

Keine Kochkurse

Gänzlich gestrichen sind laut Maier in diesem Semester Kochkurse in Coburg. Natürlich gibt es Alternativen im Programm für das neue Semester. Franziska Westhäuser, Bereich junge VHS, stellte fest, dass es seit Corona immer beliebter werde, Zeit mit Kindern und Familie im Wald zu verbringen. Die Waldakademie biete hier bereits seit mehreren Semestern spannende naturpädagogische Angebote für Kinder und Eltern.

Der Bereich Kultur bietet in diesen Zeiten eine Alternative zum klassischen Museumsbesuch. Wer derzeit nicht verreisen möchte, weil manches gerade schwer planbar ist, der kann einfach nach Neustadt kommen und sich dort an vier Abenden durch vier interessante Ausstellungen in Potsdam (Impressionismus), Mannheim (Anselm Kiefer), Hamburg (Georges Braque) und Aachen (Dürer) führen lassen. Per Videostream wird der jeweilige Kurator in die Kultur.werk.stadt live zugeschaltet. Im Bereich Gesellschaft sind die Vorträge im Studium Generale jedes Jahr ein echtes Highlight.

Umfangreich ist der Bereich Sprachen. So kann man in diesem Semester unter anderem auch Chinesisch, Arabisch und Neugriechisch lernen. Als Vertreterin des Landkreises berichtete Anke Fröhlich, Leiterin der Außenstelle Lautertal, von einem vielfältigen und bunten Programm, was durch die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis auch in schwierigen Zeiten möglich gewesen sei.

Das Hygienekonzept, das sich bereits in den Wochen vor der Sommerpause erprobt hat, soll auch jetzt einen sicheren Kursbetrieb ermöglichen.

Wie gewohnt, ist das gedruckte Programmheft an vielen Orten in Stadt und Landkreis zu finden. Zusätzlich steht es aber in diesem Jahr auch als Online-Blätterkatalog auf www.vhs-coburg.de zur Verfügung. red