Was hat es mit dem Weltkulturerbe Stonehenge auf sich? Wie hat sich The Kaiser Wilhelm II. regelmäßig bei seiner britischen Verwandtschaft im Sommerurlaub auf der Isle of Wight danebenbenommen? Das erklärt Hartmut Pönitz in seiner digitalen Live-Multimediaschau über Cornwall "Im Land der seefahrenden Gärtner - Von Stonehenge nach Land's End ".
Er tut das am Sonntag, 28. Januar, ab 17 Uhr in der Kulmbacher Stadthalle.
Bei der Gelegenheit erfährt man dann unter anderem, wie ein Mönch vor 800 Jahren für gute Stimmung im Volk gesorgt hat, als die Führungsschichten sich auch schon blamierten. Und was hat eigentlich König Artus damit zu tun? Welche "Übersehenswürdigkeiten" gibt es sonst noch und warum ist die Story der Autorin Rosamunde Pilcher spannender als man gemeinhin denkt?
Was ist das Gefährlichste im Dartmoor? Ist Land's End wirklich am Ende? Wo leuchtet das "griechische Licht"? Was haben verwunschene Gärten mit dem Garten Eden gemeinsam? Wieso steht der St. Michael's Mount mitten im Wasser und wird doch auch der "graue Fels im Wald" genannt? Wie vertrieben sich amerikanische GIs 1944 die Zeit auf dem Traumstrand bei Stoke Fleming? Wieso gab Napoleon die Initialzündung für den Aufbau der Englischen Riviera?
Über diese und viele andere Fragen plaudert Hartmut Pönitz zwei Stunden lang mit viel trockenem, zum Teil britisch- schwarzem Humor. Seit 2006 bereist Hartmut Pönitz den Südwesten Englands zwei bis vier Mal pro Jahr. At all seasons. Was gar nicht so schwierig ist, erlebt man doch an manchen Tagen gleich alle vier Jahreszeiten innerhalb weniger Stunden.
Die Bayerische Rundschau verlost drei Mal zwei Eintrittskarten für die Multivisionsshow. Wer teilnehmen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff "Cornwall" an redaktion.kulmbach@infranken.de. Einsendeschluss ist am Freitag um 12 Uhr. Die Gewinner werden benachrichtigt red