Das Ordnungsamt Coburg (E-Mail: ordnungsamt@coburg.de; Telefon: 09561/89-1380) weist auf die stillen Tage zur Osterzeit hin. Diese unterliegen besonderen Regelungen, die im Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage festgemacht sind.

Folgende Verbote sind an diesen Tagen zu berücksichtigen:

● Am Gründonnerstag, 14. April, 2 bis 24 Uhr: die Veranstaltung öffentlicher Tanzvergnügen, alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen, sofern bei ihnen nicht der diesem Tag entsprechende Charakter gewahrt ist, sowie Öffnung und Betrieb von Spielhallen.

Am Karfreitag, 15. April, geht es von 0 bis 24 Uhr besonders streng zu. Verboten sind sportliche und turnerische Wettkämpfe, auch außerhalb der ortsüblichen Zeit des Hauptgottesdienstes, öffentliche Tanzvergnügen und musikalische Darbietungen jeder Art in Räumen mit Schankbetrieb. Spielhallen und Sporthallen müssen geschlossen bleiben. Das gilt auch am Karsamstag, 16. April, von 0 bis 24 Uhr, bis auf die Veranstaltung sportlicher Wettkämpfe.

Während der ortsüblichen Zeit des sonntäglichen Hauptgottesdienstes (in Coburg von 7 bis 11 Uhr) sind verboten: Lärm verursachende Handlungen in der Nähe von Kirchen und sonstigen zu gottesdienstähnlichen Zwecken dienenden Räumen und Gebäuden und alle Tätigkeiten, die den Gottesdienst stören könnten; öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen; erlaubt sind jedoch Sportveranstaltungen und die herkömmlicherweise in dieser Zeit stattfindenden Veranstaltungen der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung. Treibjagden sind während der Gottesdienstzeit auch verboten. red