Aufgrund des anhaltend trockenen Wetters hat sowohl der Waldbrandgefahrenindex als auch der Graslandfeuerindex die Stufe vier von fünf erreicht. Da diese außerordentliche Gefahr mindestens bis zum 11. August anhalten wird, appelliert Kreisbrandrat Manfred Lorenz an die Bürger in Stadt und Landkreis Coburg, beim Aufenthalt in der Natur besondere Vorsicht walten zu lassen. Das heißt konkret:

• Keinerlei offenes Feuer schüren (Funkenflug!)

• Keine Zigarettenkippen wegwerfen (auch nicht aus dem Auto).

• Vorsicht beim Abstellen von Fahrzeugen: Auspuffanlagen und insbesondere der Katalysator von Fahrzeugen können trockenes Gras und anderen Bewuchs in Brand setzen.

• Glasscherben können als Lupe wirken und dadurch einen Brand entfachen.

"Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen", warnt Kreisbrandrat Lorenz in einer Pressemitteilung.

Flüge zur Beobachtung

Wegen der hohen Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberfranken von heute, 8. August, bis morgen die Durchführung von vorsorglichen Beobachtungsflügen angeordnet. Die vorbeugende Luftbeobachtung findet in den Nachmittagsstunden zu den höchsten Gefährdungszeiten statt. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt ohnehin ein Rauchverbot im Wald. red