In der Nähe der Kläranlage hat ein Fischereiaufseher, der für die Fränkische Saale zuständig ist, ein Schlauchboot gefunden, das nicht dorthin gehört. Dies teilte er am Mittwoch der Bad Kissinger Polizei mit. Das Schlauchboot, der wohl erst vor Kurzem gekauft worden war, fasst bis zu sechs Personen. Dies ist für den Bootswandertourismus auf der Saale nicht zulässig, wie es im Polizeibericht weiter heißt. Nach Angaben des Fischereiaufsehers dürfen nur Kajaks und Kanus mit einem Fassungsvermögen bis zu drei Personen fahren. Zudem wurde das Schlauchboot offenbar nicht über die offizielle Umsetzstelle an Land gebracht, sondern über den Uferbereich gezogen, so dass die Vogelbrut- und Laichbestände gefährdet werden. Bei einer Überprüfung durch eine Polizeistreife war das Boot nicht mehr vor Ort. Die Ermittler gehen davon aus, dass dieses entweder abgeholt wurde, oder die Nutzer weiter saaleabwärts gefahren sind. Es handelt sich um ein helles Schlauchboot mit einem festen Steg am Heck, das zur Aufnahme eines Motors geeignet ist. Zeugen, die Hinweise auf das Schlauchboot oder deren Besatzung geben können, können sich an die Polizei Bad Kissingen, Tel.: 0971/714 90, wenden. pol