Vom Dezember 2019 bis Januar 2020 lagen die Pläne des Bebauungs- und Grünordnungsplans für das neue Eggolsheimer Baugebiet "Schirnaidler Straße" öffentlich aus. Die Marktgemeinderäte beschäftigten sich daher in der jüngsten Sitzung ausführlich mit den Stellungnahmen der Fachbehörden und Bürger, bevor sie schließlich mit drei Gegenstimmen den Planentwurf des Büros für Städtebau und Bauleitplanung billigten.

Die Planfassung wird erneut öffentlich ausgelegt. Bürger haben somit wieder Gelegenheit, ihre Anregungen beizutragen, allerdings nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen der Planung.

Da sich im Planungsgebiet Bodendenkmäler aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit befinden, forderte das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, dass für jeden Bodeneingriff eine denkmalrechtliche Erlaubnis bei der zuständigen Unteren Denkmalschutzbehörde beantragt werden muss. "Wer übernimmt dafür die Kosten?", wollte Zacharias Zehner (JB) wissen. Für den Straßenbereich muss die Kommune die Kosten tragen, für jedes Grundstück ist der Eigentümer selbst zuständig, erklärte Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB).

Die Obstdarre auf einem benachbarten Grundstück genießt nach Auffassung des Marktgemeinderates Bestandsschutz und wird als Baudenkmal in den Bebauungsplan eingetragen.

Die Stellungnahme des Bürgerbegehrens "Wohnraumschaffung im Markt Eggolsheim im Einklang mit Natur und Landschaft" vom Januar 2020 wird in vollem Textumfang dem Bebauungsplan beigefügt. Damit die Wohngebäude räumlich vom Friedhof getrennt werden, werden auf dieser Seite eine Einbahnstraße, eine Baumreihe und Längsparken geplant. Ebenso sollen die Bäume auf dem Grundstück so weit wie möglich erhalten bleiben.

Auch der Bebauungs- und Grünordnungsplan "Seniorenwohnen II" und die Teiländerung des Bebauungs- und Grünordnungsplans "Seniorenwohnheim an der Schirnaidler Straße" lag öffentlich aus. Vor der Abstimmung beschäftigten sich die Marktgemeinderäte eingehend mit den Stellungnahmen der Bürger und Behörden und beschlossen diesen einstimmig.