Ein Halbzeitbilanz zur Zweitflurbereingiung Himmelkron zog zweiter Bürgermeister Harald Peetz in seiner Eigenschaft als örtlicher Beauftragter der Teilnehmergemeinschaft (TG) Himmelkron. Demnach wurden bislang 1,61 Millionen Euro verbaut, bei einem Eigenanteil von 301 000 Euro, der sich wie folgt aufteilt: 50 000 Euro TG Himmelkron I, 127 000 Euro Gemeinde Himmelkron und 124 000 Euro Grundstücksbesitzer. Peetz: "Bei 450 Hektar haben wir mit 300 Euro/ha ein sehr positives Ergebnis."
Derzeit wird die Ausschreibung für den Straßenbau am Sportgelände Himmelkron vorgenommen. Hier wird mit Kosten von 225 000 Euro gerechnet, wobei der Kostenanteil der Gemeinde Himmelkron bei 75 000 Euro liegen wird, zuzüglich der Kosten für den Rückbau der Zuschauertribüne am Sportplatz. Für den Parallelweg an der früheren Bahnstrecke muss noch mit Kosten von 70 000 Euro gerechnet werden.
Beschlossene Sache ist die Aufhebung des Bebauungsplanes "Nördlich Festplatz" im Ortsteil Lanzendorf, der aus dem Jahr 1987 stammt. Nach der Behandlung der Stellungnahmen der Behörden, der sonstigen Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit wurde die Aufhebung beschlossen. Bürgermeister Gerhard Schneider merkte dazu an: "Wir wollten die Verkehrsflächen vernünftig ausbauen, das ist aber von den Anliegern nicht erwünscht. Sie müssen damit rechnen, dass in Zukunft nicht alles gemacht wird, was wünschenswert ist."
Die fußläufige Unterführung an der B 303 wird besser ausgeleuchtet. So werden nicht nur die beiden Stirnseiten der Unterführung mit Tunnelleuchten ausgestattet, sondern in Richtung Markgrafenstraße wird auch eine zusätzliche Aufsatzleuchte installiert. Die Kosten bezifferte Bürgermeister Gerhard Schneider auf 3965 Euro und den Auftrag erhielt die Bayernwerk GmbH in Kulmbach. Bürgermeister Schneider: "Damit wird das Optimale für die Verkehrssicherheit getan, und ich kann nur jedem raten, die 30 Meter Umweg zu gehen." Gemeinderat Sebastian Herrmann (CSU/JU) bat zu prüfen, ob eine unabhängige Schaltung möglich ist, damit die Beleuchtung in der Unterführung früher einsetzt als bei der normalen Straßenbeleuchtung.
Für das Bundesprogramm "Breitbandausbau" vergab der Gemeinderat die Planungsleistungen an die Breitbandberatung Bayern GmbH zum Angebotspreis von 50 000 Euro. Die Planungsleistungen werden, wie Geschäftsleiter und Kämmerer Robert Gerstner ausführte, zu 100 Prozent gefördert: "Dabei ist es uns gelungen, neben dem Musterleistungsbild ,Wirtschaftlichkeitserwägungen' auch Teile des Musterleistungsbildes ,Gigabitgesellschaft' gefördert zu bekommen. Die Breitbandberatung Bayern GmbH hat zugesagt, die Planungsleistungen bis Ende August 2018 fertigzustellen."
Bei der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2017 stimmte der Gemeinderat der Bildung von Haushaltsresten zu, wie sie von der Kämmerei vorgeschlagen wurden. Bürgermeister Schneider: "Ich möchte feststellen, dass die Jahresrechnung 2017 erfreuliche Daten aufweist. Das Ergebnis ist deutlich besser als ursprünglich geplant." Mit den Beratungen für den Haushalt 2018 will der Finanzausschuss voraussichtlich in zwei Wochen beginnen, so dass mit einer Verabschiedung des Zahlenwerks im Juni zu rechnen ist.
Zur Beschaffung des Gerätewagens "Logistik" für die Feuerwehr Lanzendorf erhält die Gemeinde Himmelkron einen Kreiszuschuss von 19 700 Euro. Bürgermeister Schneider: "Wir profitieren von den neuen Förderrichtlinien des Landkreises und da möchte ich dem zuständigen Kreisausschuss auch einmal Danke sagen. Für die Beschaffung eines neuen Rettungssatzes für die Feuerwehr liegt ebenfalls ein Förderbescheid vor, dieses Mal von der Regierung von Oberfranken.