Die AOK warnt aktuell vor betrügerischen Anrufern. Diese geben sich der Pressemitteilung zufolge als AOK-Mitarbeiter aus und versuchen an die Bankdaten ihrer Gesprächspartner zu kommen. Die aktuelle Masche richtet sich an ältere Mitbürger. Die Anrufer versprechen einen dreistelligen Euro-Betrag, der wegen angeblich zu viel gezahlter Beiträge zur Betriebsrente zurückerstattet werden soll. Durch geschickte Gesprächsführung sollen Versicherte überredet werden, ihre Bankverbindung preiszugeben. "Generell gilt, dass die AOK Bankverbindungsdaten nie telefonisch abfragt, sondern dies stets auf schriftlichem Wege oder im persönlichen Kontakt geschieht", so Klaus Knorr, Direktor der AOK in Bamberg. Bestehen Zweifel, ob Anrufer tatsächlich von der AOK Bayern sind, helfe eine einfache Regel. "Erfragen Sie den Vor- und Nachnamen des Gesprächspartners und rufen Sie selbst unter der Ihnen bekannten Rufnummer bei der AOK an", rät Knorr. AOK-Mitarbeiter würden dafür stets Verständnis haben. red