Bereits zum sechsten Mal fand die "inoffizielle Eröffnung" des Bürger- und Heimatfestes auf dem Sportgelände des TSV Neunkirchen statt. Eine kleine Tradition ist es auch schon, dass bereits zuvor Professor Matthias Lochmann mit seinem Betreuerteam sein Trainingsprogramm für die Junioren vorstellt.
An einem wunderschönen Sommerabend stellte Stadionsprecher Georg Schmitt vor einer sehr erfreulichen Zahl von Zuschauern die Mannschaften vor. Karl Germeroth, der Vorsitzende des TSV, bedankte sich bei den Zuschauern für das Kommen, bei den Spielern für die Bereitschaft, für einen guten Zweck noch mal die Fußballstiefel anzuziehen, und bei Sebastian Kufner und Helmut Weber für die gute Organisation, Vorbereitung und Betreuung der Mannschaften.


In ökumenischer Harmonie

Der Bürgermeister Heinz Richter (FW) wünschte nach seiner Begrüßung dem Spiel einen verletzungsfreien Verlauf. Nach dem in ökumenischer Harmonie erfolgten Anstoß gab Schiedsrichter Lothar Reis den vom Fitnessstudio Hauser aus Neunkirchen gespendeten Ball frei. Es folgten zwei vom Spielverlauf her völlig unterschiedliche Halbzeiten und eine erfolgreiche Revanche der von Helmut Weber betreuten Mannschaft B (Neunkirchener Vereine). Sie trat nach den zwei Niederlagen zuvor verjüngt und voll motiviert auf und bestimmte in der ersten Halbzeit den Spielverlauf.
Die von Willi Geist und Sebastian Kufner betreute Mannschaft A (politische und kirchliche Gemeinde, Geschäftsleute) kam nur ein einziges Mal gefährlich vor das Tor. Aber der Referee verweigerte den möglichen Elfmeterpfiff nach einem Foul an J. Utzmann an der Strafraumgrenze - eine knifflige Entscheidung.
Danach waren die drei Tore von Stephan Kramer (darunter ein Flachschuss aus 16 Metern und ein herrlicher Kopfball) und das zwischenzeitliche Tor von K. Hofmann, der dadurch einen Hattrick "verhinderte", schön herausgespielt und zahlenmäßiger Ausdruck der klaren Feldüberlegenheit - 4:0 für die Mannschaft B.
Diese ließ es in der zweiten Halbzeit deutlich ruhiger angehen, und weil sich die Mannschaft A mit M. Hiemeyer und Robin Kugler mit frischen Kräften verstärkt hatte, veränderte sich die Spielsituation völlig. Nun verlagerte sich das Spiel in die Hälfte der Mannschaft der Neunkirchener Vereine und so gelangen noch zwei Treffer durch F.-J. Kugler und Florian Hofmann zum 2:4, nachdem schon davor J. Utzmann mit einem Schuss ans Lattenkreuz die Aufholjagd angekündigt hatte.
So wurde es noch mal spannend beim sich anschließenden Elfmeterschießen der ältesten Spieler, das nach einigen Fehlschüssen beziehungsweise Torwartparaden erst in der Verlängerung durch die beiden Torhüter entschieden wurde - 4:3 für die Mannschaft A. Die Zuschauer spendeten ebenso wie die Spieler gern für den guten Zweck. Die Einnahmen von 815 Euro kommen dem Förderverein Schwimmbad zugute.
In den Mannschaften spielten mit für Kirche, Politik und Geschäftsleute: A. Wohlfahrt, F.-J. Kugler, H. Richter, M. Mehl, W. Beierlorzer, J. und D. Utzmann, F. Hofmann, Pfr. A. Bertholdt, M. Hauser, P. Strohmenger, B. Heid; für TSV und Vereine: A. Pitteroff, M. Sitter, D. Will, M. Nützel, Ch. Weiss, St. Kramer, B. Lindenberger, M. Hiemeyer, W. Walz, P. Demmelmeyer, K. Hofmann, T. Mirschberger, J. Braun, M. Köhler. red