Beim Pfarrfasching sorgten wieder einmal Peter Hofmann und verschiedene Ensembles für ausgelassene Stimmung.
Nach der Begrüßung durch Adele Quinger fand der erste Auftritt der "Selbsthilfegruppe für Wochentage" statt. Bei der Therapiesitzung outete sich der "Samstag" prompt, er wolle mit dem Saufen aufhören, worüber sich der "Sonntag" sehr freute. Die Wochentage schilderten ihre Probleme und Sorgen, die sie in Döringstadt vorfinden. Allen ging es nach der Aussprache besser, außer dem "selbstmordgefährdeten Montag". Die nächste Sitzung wurde in dem hoffentlich bis dahin fertiggestellten neuen Gemeinschaftshaus anberaumt. Mit einer Tanzeinlage begeisterte die Döringstadter Jugend das Publikum. Mit lustigen Bewegungen der als Beine umfunktionierten Arme und passenden Grimassen brachte sie mit ihrem witzigen Zwergentanz Alt und Jung zum Lachen.
Tosenden Applaus gab es auch für die vier attraktiven Witwen, die auf der Suche nach einem neuen Partner waren. Zuvor hatten sie besungen, warum und wie sie ihre Ex-Männer ins Jenseits befördert hatten.
Am Anschlag war das Stimmungsbarometer, als drei Männer am "Glawier" das Zwerchfell strapazierten. Das Publikum amüsierte sich über die Choreographie der drei Pianisten, die mit allerlei Hilfsmitteln versuchten, die richtigen Töne zu treffen. red