"Mein Objektiv ist immer subjektiv" - auf diese Erkenntnis konnten sich die Mitglieder der Fotogruppe von "Natur & Freizeit Thurnau" beim zweiten Wettbewerb in diesem Jahr berufen. Das gestellte Thema "Sichtweisen" forderte die Subjektivität geradezu heraus. Gedacht werden durfte an die drei "F" der Komposition - an Flächen, Formen, Farben. Verbunden mit ungewöhnlichen Perspektiven und speziellen Aufnahmetechniken war es das Ziel, Werke zu schaffen, die sich vom oft Gesehenen absetzen sollten. Die gegenstandslose Malerei der Moderne war für Anregungen geeignet, realistische Inhalte waren jedoch nicht ausgeschlossen.
Bei der Bewertung, vorgenommen durch eine Jury vom "Steiner Foto-, Film- und Videoclub", zeigte sich, dass abstrakte Umsetzungen favorisiert wurden. Darüber hinaus lobten die Juroren aus dem Nürnberger Vorort allgemein die kreativen Ideen.


Meth und Nützel vorne

Sind Frauen besonders einfallsreich und experimentierfreudig? Bei einem Blick in die Bewertungslisten lässt sich diese Frage - zumindest als "Momentaufnahme" - mit einem "Ja" beantworten. In der Einzelwertung siegten punktgleich Barbara Meth und Christiane Nützel. Auf dem zweiten Platz wiederum Christiane Nützel. Den dritten Platz teilten sich Wolfgang Kern und Friedrich Müller. Die Gesamtwertung gewann Christiane Nützel vor Barbara Meth und Wolfgang Kern.
Ob das nächste Thema "Alte Technik" den Männern mehr entgegenkommt? red