Michelau — Nicht weniger als 66 Schulweghelfer versehen im Gemeindebereich Michelau bei Wind und Wetter ehrenamtlichen Dienst, um Kinder sicher über die Straßen zu bringen. In der Jahresabschluss-Sitzung im Spitzenpfeil-Saal dankte die Gemeinde allen hilfsbereiten Bürgern für ihren Einsatz.
Im Beisein von Jürgen Kremer von der Polizeiinspektion Lichtenfels, des Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht, Alfons Hrubesch, Rektorin Alexandra Kober von der Johann-Puppert-Haupt- und Mittelschule sowie der Koordinatorin der Schulweghelfer, Liane May, sprach Bürgermeister Helmut Fischer ein großes Lob aus. Sein Dank galt Alfons Hrubesch, "dem unermüdlichen Organisator für die Sicherheit der Schulkinder".


Kein Unfall

Das Gemeindeoberhaupt zeigte sich erfreut, dass im vergangenen Jahr wiederum kein Unfall passiert war. Außerdem wies er darauf hin, dass die Gemeinde im Rathaus einen Raum für die Aufbewahrung der Utensilien zur Verfügung stellt.
Helmut Fischer zeigte sich auch über das Engagement von Liane May erfreut, die nun seit einigen Jahrzehnten die Schulweghelfer im Griff habe.
Nach den Worten von Alfons Hrubesch nimmt der Landkreis Lichtenfels wegen seiner Schulweghelfer eine Spitzenstellung in ganz Bayern ein. Dies sei unbezahlbar. "Ich finde es super, was in Michelau dank Liane May geleistet wird", so der Vorsitzende der Verkehrswacht.
Im kommenden Jahr ist laut May wiederum neben einem Tagesausflug eine Mehrtagesfahrt an den Gardasee geplant.
Verabschiedet und geehrt wurden anschließend langjährige Schulweghelfer: Petra Freitag, Doris Gagel (beide 16 Jahre), Leo Weiß (elf), Sandra Schleßinger, Monika Graß (beide acht), Alexander Pfaff (drei) und Heike Marx (ein Jahr).
Neue Ehrenamtliche sind übrigens besonders für den Bereich der Schule willkommen. hh