Nicht nur zur Geburtstagsfeier machte sich eine Gruppe von 26 Oerlenbachern über auf in das Kleinstädtchen Douvres-la-Délivrande im Calvados, Partnerstadt der Gemeinde Oerlenbach.
Die Fahrt verlief ohne Verzögerung, so dass ein Zwischenstopp in Reims mit der Besichtigung der französischen Krönungskathedrale eine willkommene Pause war. Das frühe Eintreffen in Douvres ließ noch genügend Zeit für einen Spaziergang am Strand und ein ausgedehntes Abendessen in den Gastfamilien.
Für den nächsten Tag war ein Ausflug auf die geschichtsträchtige Insel Tatihou im nordöstlichen Cotentin, in der Bucht von St-Vaast-la-Hougue, vorgesehen. Bereits die Überfahrt war einzigartig: Mit einem originellen Amphibienfahrzeug setzte die Gruppe bei Flut schwimmend über, bei Ebbe fuhren sie dann auf Gummirädern über den Sand zurück.
Unter einem strahlend blauen Himmel konnten sie die exotischen Gärten der ehemaligen Quarantänestation bewundern, nachdem eine Führung über die militärische Bedeutung und die bewegte Geschichte der Insel informiert hatte. Der Samstag war zur individuellen Gestaltung mit den Gastgebern vorgesehen, und so hatte jeder am Festabend etwas Interessantes zu berichten.
Mit einem reichhaltigen Buffet, Musik, Tanz und Gesang wurde der Geburtstag auch in Anwesenheit der Vorsitzenden der Partnerschaftskomitees von Axminster, der englischen Partnerstadt von Douvres-la-Délivrande, gebührend gefeiert.
Mit dem 15. Jahr der Partnerschaft hat sich die Spitze des Komitees verjüngt. Frédéric Perrelle hat die Präsidentschaft von Gérard Duval übernommen.
Am Sonntag hieß es Abschied nehmen. Eine Pause in Paris auf der Place Trocadéro mit Blick auf den Eiffelturm wurde von allen noch einmal für Fotos genutzt, und gegen 22 Uhr kehrte die Reisegruppe nach Oerlenbach zurück. red