Die Leseförderung für Kinder und Jugendliche liegt dem Team der katholischen öffentlichen Bücherei in Kirchaich sehr am Herzen. Damit war es qualifiziert, sich beim "Bayernwerk" im Rahmen der Aktion "Lesezeichen" zu bewerben.
Jährlich erhalten 50 Bibliotheken diese Auszeichnung, die mit 1000 Euro für neue Medien dotiert ist. Die Freude bei den beiden Leiterinnen Christine Stark und Claudia Seyfried sowie Bürgermeister Thomas Sechser war groß, als der Kommunalbetreuer des Energieversorgungsunternehmens, Christian Ziegler, dieser Tage den Preis offiziell in Kirchaich überbrachte.
"Lesezeichen", das ist quasi die kleine Schwester des "Kinderbibliothekspreises", den das "Bayernwerk" ebenfalls auslobt. Seit elf Jahren gibt es diese Auszeichnung, "die wir schon mal bekommen haben, als das ,Bayernwerk' noch ,Eon‘ hieß", sagte Christine Stark.
Zweimal im Monat empfangen sie und ihre insgesamt zehn ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen die Vorschulkinder des Kindergartens Kirchaich, die fleißig ausleihen. Auch Vorleseaktionen gibt es natürlich in der gemütlichen Leseecke. Besonders beliebt bei den Kindern ist das Kamishibai, ein Erzähltheater aus Holz, zu dem es Bilderbücher in Form von Einsteck-Szenen gibt. "Unter anderem in neue Geschichten für das Kamishibai fließt Ihr Geld", erklärte Christine Stark, während sie Christian Ziegler das Tischtheater präsentierte. Der Vertreter des Unternehmens war begeistert und konnte sich gut vorstellen, dass gerade in Zeiten der digitalen Revolution die Kinder sich eher von einer solchen Szenerie faszinieren lassen als von einer Präsentation per Beamer. sw