Auf den Feldern von Johann Dengler aus Kosbach werden heuer nicht nur Getreide und Mais wachsen, sondern auch Koriander, Nachtkerze, Fenchel und bläulich blü-hender Lein. Wie viele bayerische Bauern legt auch Dengler Blühstreifen und Blühflächen mit einer Gesamtfläche von 30 000 Quadratmetern an. Zum Jubiläum "100 Jahre Freistaat Bayern" ruft der Bayerische Bauernverband seine Mitglieder auf, möglichst viele Blühstreifen und Blühflächen anzulegen.
"Unter dem Motto ,Bauern schenken Blumen' wollen wir gemeinsam ein farbenfrohes Geschenk machen", sagt Robert Ort, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands (BBV). "Mit den Blühstreifen schaffen wir Lebensraum für Bienen, Insekten und andere Wildtiere. Das ist gut für die Umwelt und die Artenvielfalt in Feld und Flur."
Bauern, die mitmachen, können ihre Blühflächen auf www.BayerischerBauernVerband.de/Bluehstreifen-Karte in einer interaktiven Karte auf eintragen und so gemeinsam mit Berufskollegen zeigen, mit wie großem Engagement sich die bayerischen Bauern für den Umweltschutz und die Artenvielfalt einsetzen, heißt es in einer Pressemitteilung des BBV.
Seit 2011 gibt es die gemeinsame Aktion "Blühende Rahmen" des Bayerischen Bauernverbandes und des Landesverbandes der Bayerischen Imker. Viele Bauern legen dabei freiwillig und auf eigene Kosten Blühstreifen um ihre Felder an. Imker vor Ort begrüßen die Anlage von Blühstreifen und Blühflächen. Imker Stefan Zenger aus Kosbach betont, dass die Zusammenarbeit zwischen Imkern und Landwirten sehr eng sei. red