Der wirtschaftliche Aufschwung , welcher Ende letzten Jahres einsetzte, dauert bei Wieland auch in den ersten Monaten des neuen Jahres an. Auch wenn die Corona-Pandemie dem Mittelstand weiterhin viel abverlangt, zeigt sich das fränkische Technologieunternehmen Wieland Electric mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung in diesem Jahr durchaus optimistisch.

„Wir verzeichnen weiterhin ein hohes Auftragsvolumen sowie ein deutliches Umsatzplus im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres“, berichtet Geschäftsführer Bernd P. Uckrow in der Pressemitteilung und ergänzt: „Wir freuen uns außerdem über das bislang höchste Umsatzniveau in der Unternehmensgeschichte und über eine erfreuliche Ergebnisentwicklung, so dass wir zuversichtlich auf die weitere Entwicklung blicken.“

Gutes Gesamtergebnis

Uckrow und sein Geschäftsführungskollege Börne Rensing bewerten ebenfalls positiv, dass trotz aller Herausforderungen im vergangenen Jahr ein gutes Gesamtergebnis erzielt werden konnte und der Umsatzrückgang im Pandemiejahr 2020 unter vier Prozent lag. Dies ermögliche es Wieland nun, Investitionen voranzutreiben um das Unternehmen langfristig zu stärken. Bei Wieland Electric arbeiten Firmenangaben zufolge weltweit 1600 Mitarbeiter – in Bamberg selbst sind es derzeit rund 800 mit Tendenz nach oben. Zu konkreten Zahlen gab das Unternehmen auch auf Nachfrage keine Auskunft, nur dass das Umsatzplus im ersten Quartal 2021 im zweistelligen Bereich läge.

Kurzarbeit seit Januar beendet

Im letzten Jahr habe es in einigen Bereichen bei Wieland Kurzarbeit gegeben. „Unternehmensweit konnten viele Mitarbeiter jedoch diese teilweise über Überstunden- und Zeitkontenabbau auffangen. Seit Januar 2021 arbeiten wir wieder in allen Bereichen voll“, erklärte Sprecherin Dagmar Dittmann. red