In seiner Lesereihe in der Treffbar des ETA-Hoffmann-Theaters widmet sich Stephan Ullrich ab Dienstag, 8. Juni, 19 Uhr, wieder James Joyces „Ulysses“. „Ulysses“ gilt mit seinem zentralen Erzählelement des Bewusstseinsstroms als richtungsweisender Roman der Moderne und gewinnt seinen besonderen Reiz aus der unerwarteten Kombination, das altbekannte Muster der Odyssee, des zehn Jahre andauernden homerischen Epos auf einen einzigen Tag anzuwenden und so die Komplexität des Alltäglichen originell zu ästhetisieren. Die deutsche Übersetzung wurde geschaffen von Hans Wollschläger , der viele Jahrzehnte bis zu seinem Lebensende in Bamberg gewirkt hat. Ein Einstieg in die Lesereihe ist jederzeit möglich. Aufgrund der reduzierten Platzkapazität bietet das ETA-Hoffmann-Theater zwei Abende pro Einheit an. „Nestor/Proteus“ findet jeweils am 8. und 22. Juni, „Kalypso“ jeweils am 6. und 2. Juli statt. Los geht es jeweils um 19 Uhr. Karten gibt es an der Theaterkasse und online unter www.theater.bamberg.de. red