Es gehört für die Förderschulen der Region seit langem zum festen Bestandteil eines Schuljahres : das Basketball-Sportfest. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte es in diesem Jahr allerdings nicht in der gewohnten Form stattfinden. Ganz ausfallen lassen war aber auch keine Option. Also ließ sich der Kreisjugendpfleger des Landkreises Bamberg , Oliver Schulz-Mayr, gemeinsam mit dem Team vom Basketballbundesligist Brose Bamberg eine Alternative einfallen.

Rund 150 Kinder und Jugendliche der Förderschulen aus Stadt und Landkreis Bamberg hatten an drei Tagen die Gelegenheit, ihrer Leidenschaft nachzugehen und den Stars von Brose Bamberg so nah zu kommen, wie es unter den gegeben Bedingungen möglich ist. Neben der von-Lerchenfeld- Schule, der Martin-Wiesend-Schule, der Bartolomeo-Garelli-Schule, der Bertold-Scharfenberg-Schule, der Giechburgschule Scheßlitz, der Don-Bosco-Schule Stappenbach und der Don-Bosco-Schule Höchstadt nahm auch eine Klasse der Grundschule Stegaurach teil. Sebastian Böhnlein, Leiter Schul-, Breitensport & Soziales Brose Bamberg : „Der Förderschultag hat seit vielen Jahren einen festen Platz im Jugendprogramm von Brose Bamberg . Für uns kam es nicht infrage, den Förderschultag aufgrund von Corona einfach ausfallen zu lassen. Daher haben wir mit der digitalen Variante eine gelungene Alternative gefunden. Trotzdem freuen wir uns natürlich wieder auf die Präsenz-Veranstaltung im kommenden Jahr.“

Der erste Termin war eine Video-Trainingseinheit zweier Spieler von Brose Bamberg , die die Schüler mit ihren Lehrerkräften an den Schulen absolvieren konnten. Sie konnten sich die Videos so oft wie möglich anschauen und so an ihrer Technik feilen.

Der zweite Einsatz war dann ein Online-„Meet-and-Greet“ mit Nationalspieler Christian Sengfelder, der eine Stunde lang die zahlreichen Fragen der Schüler beantwortete.

Als krönenden Abschluss dieses etwas anderen Sportfestes durften die Kinder und Jugendlichen dann Basketbälle für ihre Schulen in Empfang nehmen. Zusammen mit dem Landratsamt, das das Basketball-Sportfest der Förderschulen ebenso wie der Lions-Club Bamberg Residenz von Beginn an unterstützt und mitorganisiert, stellte Brose Bamberg jeder der acht Schulen insgesamt 15 Basketbälle zur Verfügung. red