Mittlerweile leben auf den griechischen Inseln ungefähr 15 000 geflüchtete Menschen, etwa die Hälfte von ihnen ist in dem provisorischen Camp Kara Tepe (oder „Moria 2”) auf Lesbos untergebracht. Dieses Lager wurde nach dem Brand des Flüchtlingslagers Moria im September 2020 errichtet, es ist mit Stacheldraht umzäunt und wird Tag und Nacht bewacht. Über 2500 Kinder leben im Lager Kara Tepe. Sie müssen in ungeheizten Zelten schlafen, oft auf hartem Boden. In der Regel leben zwei Familien in einem Zelt, es mangelt an Platz, Wärme und die Hygienesituation im Lager ist absolut unzureichend.

„Schande für Europa“

Auf die schlimmen Verhältnisse in dem Flüchtlingslager macht jetzt die Aktion „Seebrücke Bamberg “ in einer Pressemitteilung aufmerksam. „Es ist eine Schande für Europa, Menschen absichtlich so zu zermürben und sie in dieser katastrophalen Situation alleine zu lassen!“, heißt es weiter.

Die „Seebrücke Bamberg “ steht eigenen Angaben zufolge in Verbindung mit einer Aktivistin, die oft in diesen griechischen Lagern hilft und mit geflohenen Menschen dort Kontakt hat. Für ihren Verein deepsolidarity e.V. sollen deshalb in diesem Jahr Spenden gesammelt werden. Die Spenden werden vor allem für Lebensmittel ausgegeben, da über die Feiertage die Lager komplett geschlossen werden, es wird also niemand hinein- und auch niemand aus den Lagern hinauskommen.

Unlängt hatte die „Seebrücke Bamberg “ deshalb mit einer Aktion auf der Unteren Brücke an die Situation von Geflüchteten erinnert und Spenden gesammelt. Dazu hatten Ensemblemitglieder des E.T.A.-Hoffmann-Theaters auch eine Toninstallation eingesprochen – mit den Namen der Toten, die durch die europäische Abschottungspolitik in diesem Jahr gestorben sind. Das Aktionsbündnis sammelt noch weiter Spenden unter https://www.gofundme.com/f/27gkzb-weihnachten-in-moria-ii?utm_campaign=p_cf share-flow-1&utm_medium=copy_link&utm_source=customer. „Seebrücke. Schafft sichere Häfen“ ist eine dezentral organisierte, internationale, zivilgesellschaftliche Gruppierung, die sich ab dem Jahr 2018 formierte und gegen die europäische Einwanderungspolitik sowie insbesondere gegen die Kriminalisierung von Seenotrettung im Mittelmeer richtet. red