Nach Auflösung des US-Army-Standortes Bamberg besteht kein Bedarf mehr für den Eisenbahnanschluss auf dem Gelände der ehemaligen Muna Bamberg. Deshalb wird das Staatliche Bauamt Bamberg, im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), im Zeitraum vom 14. bis 20. Auggust den Bahnübergang Berliner Ring/Geisfelder Straße zurückbauen.
Für die Bauarbeiten ist es notwendig, den Berliner Ring im Bereich der Kreuzung Geisfelder Straße in beide Fahrtrichtungen auf eine Fahrspur zu verengen und auf die östliche beziehungsweise westliche Fahrbahn umzulegen. Alle Abbiegemöglichkeiten vom Berliner Ring in die Geisfelder Straße werden gesperrt, teilt das Staatliche Bauamt mit. Die Geisfelder Straße muss östlich und westlich der Kreuzung komplett gesperrt werden.
Die Umleitungsstrecken hierfür verlaufen über Moosstraße und Armeestraße (Pkw) beziehungsweise Starkenfeldstraße, Pödeldorfer Straße und Armeestraße (Lkw); sie sind ausgeschildert. Zudem wird infolge dieser Sperrung in Verbindung mit der Baumaßnahme in der Nürnberger Straße die Robert-Bosch-Straße und das angrenzende Gewerbegebiet Geisfelder Straße zur Sackgasse.


Busse werden umgeleitet

Ab Beginn der Maßnahme am kommenden Dienstag bis voraussichtlich Montag, 20. August (abends), werden zudem die Linie 911 sowie die Nachtlinie 936 umgeleitet. Infolge der geänderten Verkehrsführung im Bereich der Kreuzung kann die Haltestelle "Siemensstraße" von den Bussen nicht bedient werden. Eine Ersatzhaltestelle wird in der Geisfelder Straße (bei Hausnummer 115) eingerichtet. Weiterhin können die Haltestellen "Berliner Ring" und "Geisfelder Straße" nicht von der Linie 911 bedient werden. Der Zustieg in Richtung ZOB ist an der Haltestelle "Robert-Bosch-Straße" (Linie 911 und 921) sowie an der Haltestelle "Geisfelder Straße" (Linie 922) am Haltepunkt in der Nürnberger Straße möglich. Die Haltestelle "Geisfelder Straße" der Linie 975 (OVF) entfällt in dem genannten Zeitraum ersatzlos.
Das Staatliche Bauamt Bamberg bittet die Anlieger und alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich und um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen während der Bauzeit.
Der Ausführungstermin sei bewusst in den August gelegt worden, um die geringe Verkehrsbelastung während der Sommerferien sowie an Feiertagen und Wochenenden auszunutzen. "Zudem werden die Arbeiten im Dreischichtbetrieb durchgeführt. Dadurch können die sehr umfangreichen Leistungen in diesem kurzen Zeitraum erbracht werden", heißt es in der Mitteilung weiter. red