Die Vertreibung gerät heute immer mehr in Vergessenheit. Die gebürtige Postelbergerin Hilde Dalbert-Gundermann hat die Geschichte akribisch zusammengetragen und darüber einige Bücher geschrieben. Sie war auch die treibende Kraft, die den Patenschaftsvertrag zwischen den Postelbergern und der Stadt Staffelstein 1987 angeregt hatte. Ihr Nachlass ging jetzt an das Stadtarchiv. Archivarin Adelheid Waschka sieht darin eine Chance, die Postelberger Abteilung im Stadtmuseum zu aktualisieren. Um eine Auswahl zu treffen, werden im Sonderaustellungsraum Teile der Sammlung unter dem Titel "Vertrieben aus der Heimat, Hass - Verzweiflung - Sehnsucht", Hilde Dalbert-Gundermann - eine Postelbergerin und ihr Nachlass, von heute, Freitag, bis 23. September zu den Öffnungszeiten des Museums gezeigt. red