Während es noch eine Woche dauert, bis das möglicherweise nächste bundesweite "Sommermärchen" startet, findet in Augsfeld am morgigen Samstag ein eintägiges Fußballspektakel statt, das mit Sicherheit eine ähnliche Begeisterung auslöst. Auf dem FC-Sportgelände am Lindenhain veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) in Bayern in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Lebenshilfe eines von drei Vorrunden-Turnieren der Bayernliga. Dieses Turnier wird mittlerweile zum 36. Mal ausgetragen.
Ausrichter ist zum dritten Mal nach 2007 und 2013 die Augsfelder Werkstatt der Lebenshilfe Schweinfurt, die natürlich auch mit einer Mannschaft teilnimmt und ähnlich erfolgreich sein will wie vor vier Jahren: Beim Heimturnier 2013 erreichten die Lokalmatadoren den Aufstieg in die höchste Spielklasse, die Bayernliga, wo sie seitdem auch aktiv sind. Eine weitere Mannschaft ist zudem in der B-Klasse im Einsatz. Sie trägt ihr Vorturnier am 23. Juni in Hof aus.
Am Turnier in Augsfeld, das um 9.45 Uhr beginnt und mit der Siegerehrung gegen 16.15 Uhr zu Ende geht, nehmen noch die Mannschaften aus den Werkstätten Weißenburg, Fürth, Kaufbeuren, Sennfeld und Ahorn teil. Die Finalisten der Vorrundenturniere der B-Liga bis hoch zur Bayernliga werden am 21. Juli in die Sportschule Oberhaching eingeladen, um dort den Aufsteiger in die nächsthöhere Klasse zu ermitteln. Der Bayernligafinalist tritt dann in Duisburg an, um den Deutschen Meister der Werkstätten auszuspielen.
"Für Menschen mit Handicap ist es in unserer Gesellschaft nicht immer einfach. Da bieten Sport, Vereinsleben und gerade der Fußball eine gute Möglichkeit, diese Personen zu fördern und zu integrieren." Diese Philosophie haben seit 2005 Gruppenleiter Gert Koch und seit 2016 auch Andreas Vogl, als durch sie mit viel Engagement eine Fußballgruppe in der WfbM Augsfeld neu ins Leben gerufen wurde. Seitdem wird versucht, diese auch weiterhin zu betreiben. Mit Erfolg: Im Rahmen der internen Freizeiten, die während der Arbeitszeit stattfinden, trainieren die Fußballer alle zwei bis drei Wochen am Dienstagnachmittag. Etwa 20 Mitarbeiter nehmen dann an der Freizeitgruppe Fußball teil. Seit Anfang des Jahres trainieren die Jungs aus der Bayernliga noch 14-tägig an den Freitagen. "Die Begeisterung der Mannschaft führt dazu, an vielen Inklusionsturnieren und auch weiteren Turnieren in der Umgebung teilzunehmen", freut sich Gert Koch. Es habe sich gezeigt, dass die Truppe "durchaus mit erfahrenen Mannschaften anderer Werkstätten und Vereine mithalten kann und sich mit der Zeit zu einer tollen und kameradschaftlichen Gemeinschaft entwickelt hat."
Einen weiteren beachtlichen Erfolg erlangten seitdem auch einige Spieler der Mannschaft, etwa Daniel Heß, Joshua Gerstner und Benjamin Schunk. Durch ihr Talent gelang ihnen bereits der Sprung in die Bayernliga-Auswahl. Ferner glänzte Schunk in diesem Jahr so mit seiner Leistung, dass er zur diesjährigen Auswahl, betreut von Gert Koch und Bruno Dykta, nominiert wurde. Ziel ist es, mit der Ersten Mannschaft das hohe Niveau zu halten, auch wenn mit Daniel Heß einer der Leistungsträger verletzungsbedingt fehlt. Bürgermeister Günther Werner übernimmt die Schirmherrschaft für das Turnier. rn