Sabrina Bauer

Bamberg  —  Mit den warmen Monaten beginnt wieder die Reisezeit - auch in Bamberg. Geführte Reisegruppen, Rucksacktouristen oder Wochenendgäste schlendern dann staunend durch die historischen Gassen. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Hoteliers insgesamt 684 000 Übernachtungen. Rund zwei Drittel der Bamberg-Besucher stammen aus Deutschland oder dem europäischen Ausland, aber auch Gäste aus Asien und Amerika zieht es in die Weltkulturerbestadt. Wie aber erkundet man als Gast Bamberg am besten? Welchen Reiseführer oder Informationsquelle können Bamberger ihrem Besuch mit an die Hand geben, um das Weltkulturerbe zu besichtigen? Für welchen Urlaubstyp eignet sich was?
Zentrale Anlaufstelle für allgemeine Informationen ist - der Name sagt es schon - das Tourist-Informationszentrum der Stadt Bamberg. Mitten im Herzen der Altstadt, nur wenige Meter vom Alten Rathaus entfernt gelegen, bietet die Einrichtung an 360 Tagen im Jahr Beratung, Wegbeschreibungen und Ausflugstipps. Wer die Stadt mit einer der geführten Touren kennenlernen möchte, erhält hier die Tickets. Wer hingegen lieber auf individuelle Entdeckungstour gehen möchte, nimmt sich einen der kostenlosen Stadtpläne, skizziert seinen indivdiuellen Weg durch die historischen Straßen und durchstöbert die große Auswahl an Flyern und Infobroschüren. Wer hingegen Gäste aus dem Ausland empfängt, findet hier ebenfalls Infomaterial in englischer Sprache - auch für Ausflüge ins Umland. "Wir verstehen uns als Informations-, Service- und Wohlfühladresse für den Gast", erklärt Tourismusdirektor Andreas Christel.
Auf der Internetseite des Tourismus- & Kongress-Service lässt sich der Besuch auch in virtueller Form vorplanen. Wer auf die Facebook-Seite schaut, findet hier regelmäßig Veranstaltungshinweise für Bamberg und Umgebung.
Neben der offiziellen Tourismusseite der Stadt gibt es noch weitere Möglichkeiten, den Bamberg-Besuch zu planen und sich zu informieren: vom klassischen Reiseführer bis hin zur digitalen Variante als App.