Legendär ist die Seidenstraße und mit sagenumwobenem Klang verbunden sind die Städte Samarkand, Buchara und Chiwa. Es gibt nur wenige Orte, wo man sich dem alten Orient so nah fühlt wie hier, heißt es in einer Pressemitteilung des Evangelischen Bildungswerks Coburg.

Wie an einer Perlenschnur reihen sich diese geschichtsträchtigen Städte an der Seidenstraße nacheinander auf. Und wer sich Zeit nimmt, sieht mehr. Die Studienreise des Evangelischen Bildungswerks vom 4. bis 14. März 2019 führt in entspanntem Tempo zu den Höhepunkten des Landes mit seinen bunten Basaren, Oasenstädten, himmelblauen Kuppeldächern und schlanken Minaretten. Nach Usbekistan reisen heißt: Eintauchen in ein Land aus 1001 Nacht: Medresen, schattige Innenhöfe und orientalische Ornamentik, in Mausoleen und Zitadellen, verziert mit Tausenden türkisfarbenen Fliesen, bringen den Reisenden ins Staunen.

Kulturelle Höhepunkte

Zudem gibt die Reise Gelegenheit, einzutauchen in die atemberaubende Bergwelt des Pamir Alai und die Wüste Kyzylkum zu erleben. Unerwartete kulturelle Höhepunkte, wie die älteste erhaltene Ausgabe des Koran und die Begegnung mit Einheimischen in Dörfern und Städten helfen, die Erlebnisse zu vertiefen. Nähere Informationen und einen Reiseprospekt gibt es beim Evangelischen Bildungswerk, E-Mail ebw@ebw-coburg.de, Telefon 09561/75984.

Das Evangelische Bildungswerk Coburg sieht sich an der Schnittstelle von Kirche und Gesellschaft (Quelle: Homepage). Als Zusammenschluss evangelischer Einrichtungen und Kirchengemeinden geschieht die Arbeit sowohl in und durch die Kirchengemeinden als auch zentral durch Veranstaltungen, Foren, Ausstellungen, Studienreisen und Fortbildungen für ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter und Interessierte in der ganzen Region an. Reisen gehören regelmäßig zu den Themenbereichen, in denen das Evangelische Bildungswerk tätig ist. red