Anja Grothe vom brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege beschäftigte sich in den letzten Jahren intensiv mit der Schlachtfeldarchäologie des Dreißigjährigen Krieges. Durch die Auswertung der Grabungsergebnisse erhielten die Forscher Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Söldnern. Am Mittwoch, 2. Mai, um 19.30 Uhr hält Anja Grothe den Vortrag "Archäologie des Dreißigjährigen Krieges - wenn stumme Zeugen reden" im Haus der katholischen Kirchenstiftung Tüchersfeld (neben der Kirche im Ortszentrum). Dieser ist Teil des umfangreichen Jahresprogramms anlässlich der Sonderausstellung "Söldner, Schrecken, Seuchen. Franken und Böhmen im Dreißigjährigen Krieg" im Fränkische-Schweiz-Museum.