Der Gemeinderat Meeder hat in seiner jüngsten Sitzung in der Anna-Bernhardine-Eckstein-Schule dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Sondergebiet "Photovoltaik-Freiflächenanlage Beuerfeld", das liegt nahe der Bundesautobahn A 73, zugestimmt, das betrifft auch die 13. Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Meeder. Eng damit verbunden sind auch der integrierte Grünordnungsplan und der Umweltbericht. Jetzt haben Öffentlichkeit samt Behörden und Trägern öffentlicher Belange noch einmal Gelegenheit, dazu Stellung zu nehmen. Das ganze Gebiet umfasst jetzt eine Fläche von 1,37 Hektar.

Der Gemeinderat hat sich in der gleichen Sitzung für die Vergabe der Erd-, Straßen-, Kanal- und Wasserleitungsbauarbeiten für das Angebot der Hildburghäuser Baugesellschaft entschieden. Diese verlangt rund 634 000 Euro. Die Gemeinde hatte im Vorfeld mit Kosten von rund 800 000 Euro gerechnet. Noch eine gute Nachricht hatte Erster Bürgermeister Bernd Höfer in diesem Zusammenhang. Der Freistaat Bayern könnte sich noch mit über 200 000 Euro beteiligen.

Die Städtischen Werke Überlandwerke Coburg (SÜC) werden ein Transformatorengebäude, das im Rahmen der Bauarbeiten an der Kläranlage Kösfeld gebraucht wird, errichten. Das Trafogebäude ist in der bekannten Kostenschätzung des Planers Baurconsult bereits enthalten. Drei Flurstücke liegen jetzt an der neuen Ortsstraße "Querfeld". Die neue Ortsstraße ist knapp 300 Meter lang. Sie beginnt an der Thüringer Straße. mako