Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, kam es bereits am Freitag, 6. Juli, auf der A 66 zu einer äußerst aggressiven Straftat: Gegen 12.10 Uhr fuhr der 56 Jahre alte Fahrer eines weißen Kastenwagens, Daimler Citan, mit Bad Kissinger Kennzeichen, von Schlüchtern in Richtung Fulda. Nach seinen Angaben habe er in Höhe des Autohofes Schlüchtern-Nord mehrere Lastzüge überholt. Während des Überholvorgangs soll ihn der Fahrer eines nachfolgenden weißen VW Caddy mit LDK-Kennzeichen bedrängt haben, indem er mehrfach sehr dicht aufgefahren sei.
Nach dem Überholvorgang wechselte der 56-Jährige auf den rechten Streifen. Dort habe sich der Caddy-Fahrer vor ihn gesetzt und ausgebremst. Der 56-Jährige schilderte bei der Anzeigenaufnahme, dadurch so erschrocken zu sein, dass er die Warnblinkanlage seines Pkw einschalten und auf dem Seitenstreifen anhalten musste.


Rabiater Vorfall

Der Fahrer des weißen Caddy habe ebenfalls auf dem Stand-streifen angehalten und sei zu Fuß zu dem Daimler-Fahrer gegangen. Mit beiden Händen habe er ihm wuchtig gegen die Brust gestoßen, in den Schwitzkasten genommen und den Kopf schmerzhaft zur Seite gedrückt. Außerdem habe er ihn verbal bedroht. Der Geschädigte gab an, sich aus Angst nicht gewehrt zu haben. Nachdem der gewalttätige Fahrer von seinem Opfer abgelassen habe, sei er zurück zu seinem Pkw gegangen und in Richtung Flieden davon gefahren.
Bei dem sehr aggressiven Autofahrer soll es sich um einen etwa 1,70 Meter großen korpulenten Mann mit grauen Haaren und einem Kinnbart gehandelt haben. Bekleidet war der Mann mit einer verschmutzten dunkelblauen Latzhose.
Die Autobahnpolizei Petersberg hat die Ermittlungen wegen Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung, Nötigung sowie Körperverletzung aufgenommen. Sie sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zur Identität des Beschuldigten sowie zu dem VW Caddy machen können. Hinweise unter Tel.: 0661/ 969 560, jede andere Polizeidienststelle oder unter www.polizei.hessen.de/onlinewache pol