Der Deutsche Alpenverein Sektion Kronach/Frankenwald (DAV) zog in der Jahreshauptversammlung im Gasthof "Zum Bischofshof" in Gundelsdorf eine beeindruckende Erfolgsbilanz. Es konnten zudem langjährig treue Mitglieder geehrt werden. Ein besonderer Gruß galt Ehrenvorsitzendem Siegfried Petrikowski. Der erfreuliche Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich fort. So habe man auch 2017 über 30 Neumitglieder gewinnen können und zählt nun 729 Mitglieder, freute sich 1. Vorsitzender Robert Wagner in seinem Jahresrückblick. Damit will man es aber nicht bewenden lassen, sondern weiter die Jugendarbeit forcieren und dadurch weitere Neumitglieder gewinnen. Im Ausblick freute sich der Vorsitzende, dass man im neuen BRK-Leistungszentrum die Schulungsräume nutzen darf. Es konnten schon drei Schulungen abgehalten werden. Am 27. Mai werde wieder das Sommerfest stattfinden. Der DAV ruft seine Mitglieder zur Blutspende am 11. Juni in Kronach auf.
Das Aushängeschild für den DAV ist in der Region zweifellos der Kletterturm am Landesgartenschaugelände. Reimund Heinlein, der Betreuer der Kletteranlage, setzt mit seinem Team viel Arbeit und Schweiß daran, diesen Turm zu hegen und zu pflegen, um ihn vor allem für Spaß und Freude für Kinder und Jugendliche attraktiv zu gestalten und dabei auch Kletterausbildungskurse durchzuführen. An 87 Tagen herrschte so reger öffentlicher Kletterbetrieb, an denen 406 Kletterbegeisterte registriert wurden.


Helfer und Betreuer gesucht

Unter Leitung von Timo Wunder wurden im Frühjahr und Herbst "Indoor Kletterkurse" abgehalten. Regelmäßig fand Familienklettern statt. An 46 Tagen wurden verschiedene Gruppen betreut, wofür 209 ehrenamtliche Stunden geleistet wurden. Das Schullandheim Berlin buchte 34 Schulklassen mit 632 Kindern. Sieben Kindergeburtstage mit 55 Kindern wurden betreut und sieben sonstige Gruppen buchten mit 73 Kindern ein Erlebnis am Kletterturm. Das Sommerfest war ein großer Erfolg. Dringend würden Helfer und Betreuer gesucht, die Aufgaben am Kletterturm übernehmen. Jugendreferent Alexander Grüdl informierte über Kinder- und Jugendklettergruppen. Es wurden auch ein Kletterausflug in die Kletterhalle nach Schweinfurt und ein Winterbiwak durchgeführt sowie am Banana Cup in Erfurt teilgenommen. Viel am Fels in der Fränkischen Schweiz war die Klettergruppe unterwegs, berichtete Timo Wunder. Auch ein Integrationsprojekt am Kletterturm wurde gut angenommen.
Über einen Zeitraum von acht Monaten konnten jugendliche Flüchtlinge die Angliederung an das Vereinsleben und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung erleben. Tobias Geiger kam die Idee zum Familienklettern, weil ihm Klettern viel Spaß macht und wie er gerne sein Wissen weitergeben möchte, dazu biete eben Familienklettern eine gute Möglichkeit. Es stärkt zudem das gegenseitige Vertrauen, wenn man sich absichern muss und sich der andere Partner darauf verlassen kann. Das Familienklettern wird auch dieses Jahr wieder angeboten.
Mit dem Mountain Bike über Stock und Stein war die Mountainbikeabteilung wieder fleißig im Gelände unterwegs. Auch für dieses Jahr sind wieder mehrere Touren von Susanne und Bernd Ruckdäschel geplant. Von Heimatwanderungen "wie im Märchen" wusste Marietta Weiser zu berichten. Insgesamt 265 Wanderlustige nahmen an 13 interessanten und zugleich sehenswerten Heimatwanderungen teil, eine schöner als die andre, schwärmte die Leiterin der Wandergruppe. Die Touren von Wanderführer Norbert Grundhöfer führten hingegen in die Höhen und auf reizvolle Alpengipfel. Der zertifizierte Wanderführer biete auch 2018 attraktive Touren an. Bei Interesse Telefon 09261/677215 oder Handy 0176/46564010.
Bevor die Ehrungen durchgeführt wurden entbot Ehrenvorsitzender Siegfried Petrikowski ein Grußwort. Den Jubilaren werde es heute so ergehen wie ihm, keinen Augenblick der gemeinsamen Bergtouren zu missen. Ehrungen für langjährig treue Mitglieder: 50 Jahre: Angelika Schott. 40 Jahre: Thekla Hümmer, Werner Künzel, Normann Schrott, Rolf Stahlberger. 25 Jahre: Gabriele Hempfling, Annemarie Hopf, Bernhard Krügel, Martina Krügel, Klaus Pezhold, Erich Reitz, Renate Schreiber, Heike Winter. eh