Wenn klassische Musik im Schloss Seehof erklingt, sei es bei den Open-Air-Konzerten im romantischen Innenhof oder in der Orangerie, dann erleben die zahlreichen Zuhörer sowohl die Fülle des barocken Formenspiels des 17. und 18. Jahrhundert, als auch die Lebendigkeit der Gegenwart der Musik. Gerade in den großen Meisterwerken der klassischen Musik werden noch immer spannende Geschichten erzählt, die von Musiken interpretiert werden.
In den "Sommerserenaden" vom 25. bis 29. Juli musizieren renommierte Künstler aus den Reihen der Bamberger Symphoniker und prominente Gäste. Das Kammermusikfestival bietet fünf Open-Air-Konzerte im Innenhof und eine Matinee in der Orangerie.
Los geht es am Mittwoch, 25. Juli, mit "Café del Mundo: Gitarre in Passion". Die beiden Ausnahme-Gitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian treffen sich im "Café del Mundo" unter dem Motto "Flamenco goes Classic”. Ihr Live-Auftritt ist der mitreißende Dialog zweier begnadeter Künstler. Mit ihrer Musik sprechen sie in "Flamenco goes Classic" von Himmel, Erde und vom Leben, von Träumen, Mut und Paradiesgärten - und begeistern mit purer Spielfreude. Wäre Gott ein Musiker - die Flamenco-Gitarre wäre sein Instrument.
Tags darauf, am Donnerstag, 26. Juli, folgt das Blechbläserquintett der Bamberger Symphoniker. Die Besucher erwartet ein prächtiges und sinnliches Klangfest. Werke von Bernstein, Tschaikowski, Gershwin, Mahler, Mozart u.a. erklingen. Die Interpreten sind Markus Mester und Lutz Randow, Trompeten, William Tuttle, Horn, Stefan Lüghausen, Posaune und Heiko Triebener, Tuba.
"Musik zum Träumen" lautet das Motto am Freitag, 27. Juli, wenn das Bamberger Streichquartett mit besonders schönen und beliebten Sätzen aus Barock, Klassik und Romantik sowie Melodien aus berühmten Filmen aufwartet.
Traditionell ist das Samstagskonzert (28. Juli) im Innenhof dem Genius Mozart gewidmet. Im Innenhof erklingt zu Beginn der Serenade das bedeutende Streichquartett A-Dur KV 464, der Abend endet mit dem berühmten Klarinettenquintett A-Dur KV 581. Dazwischen ein mozärtliches Juwel: Eine kleine Nachtmusik KV 525. Bamberger Streichquartett trifft sich hier mit dem Solo-Klarinettisten der Bamberger Symphoniker, Günther Forstmaier.
Um Karl Valentin und "Sprachsalat und Musitärmili" geht es bei der Matinée am Sonntag, 29. Juli, um 11 Uhr in der Orangerie. Der Schauspieler Martin Neubauer ist der Valentin, mit dabei ist das Duo Celloboe, das sind Nadine Resatsch, Oboe, und Eduard Resatsch,
Cello. Das Programm verspricht wieder Spaß-Hochgenuss.


Gassenhauer und Fahrtenlieder

Den Abschluss bildet am Sonntag das "Quadro Nuevo" mit "Canzone della Strada". Die vier Virtuosen touren seit 1996 durch die Länder dieser Welt und gaben bisher rund 3000 Konzerte. Mit neapolitanischen Gassenhauern, waghalsigen Improvisationen und flotten Fahrtenliedern mischt Quadro Nuevo in "Canzone della Strada" ein zu Klang gewordenes Dolce Vita. "Quadro Nuevo" erhielt zweimal den Echo als "bester Live-Act des Jahres". "Quadro Nuevo", das sind Mulo Francel, Saxophon, Klarinetten und Mandoline, D.D. Lowka, Kontrabass, Perkussion, Andreas Hinterseher, Akkordeon, Vibrandoneon, Bandoneon und Evelyn Huber mit Harfe und Salterio.
Schloss Seehof, die ehemalige Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe, gehört zu den barocken Baudenkmälern Frankens. Das Festival gilt nicht nur deshalb als Geheimtipp unter Klassikfans, verbinden sich doch Ambiente und Musik vom Feinsten. red