Das evangelische Dekanat Kulmbach bietet am Sonntag, 24. Januar, wieder einen "Kanzeltausch-Sonntag". Das teilt Dekan Thomas Kretschmar mit.

Die Pfarrerinnen und Pfarrer im Kulmbacher Bereich halten nicht in der eigenen Kirche Gottesdienst, sondern gehen in eine andere Gemeinde. Dabei sollen sich die Gemeinden und die Geistlichen besser kennenlernen, was auch in Zeiten von Vakanzen und nicht besetzten Stellen eine wichtige Maßnahme sei, heißt es in der Ankündigung.

Einige Kirchenvorstände haben auf Grund verschiedener Gegebenheiten beschlossen, dass es bei ihnen keine Gottesdienste bis Ende des Lockdowns gibt. In der evangelischen Kirche entscheiden darüber die Kirchenvorstände vor Ort in eigener Verantwortung.

Keine zusätzlichen Kontakte

"Mit dem Projekt Kanzeltausch entstehen aber keine zusätzlichen Kontakte, die vielleicht noch reduziert werden könnten. Vielmehr soll mit dem Kanzeltausch auch unter Pandemie-Bedingungen die Wichtigkeit von realen Gottesdiensten deutlich werden", wie Dekan Thomas Kretschmar erläutert.

Hier die Übersicht der Gottesdienste mit den jeweiligen Pfarrern in den Gemeinden im Dekanat Kulmbach:

Gärtenroth um 10 Uhr mit dem ehemaligen Pfarrer Gerhard Jahreiß;

Grafengehaig um 9.30 Uhr mit Dekan Thomas Kretschmar;

Harsdorf um 10 Uhr mit Pfarrer Michael Schaefer;

Kirchleus um 9.30 Uhr mit Pfarrer Ulrich Winkler;

Kulmbach-Auferstehungskirche um 9.30 Uhr mit Pfarrer Holger Fischer;

Kulmbach-Johanneskirche um 9.30 Uhr mit Pfarrer Peter Ahrens;

Kulmbach-Kreuzkirche um 10 Uhr mit Pfarrerin Heidrun Hemme;

Kulmbach-Nikolaikirche um 11 Uhr mit Pfarrer Christian Schmidt;

Kulmbach-Spitalkirche um 9.30 Uhr mit Pfarrer Christian Schmidt;

Presseck um 9.30 Uhr mit Pfarrer Stefan Schleicher.

In Neuenmarkt (mit Pfarrer Jürgen Singer) und in Trebgast (mit Pfarrer Siegfried Welsch) werden Video-Gottesdienste übertragen.

Wie bei allen Präsenz-Gottesdiensten sind die Abstände einzuhalten, es sind jetzt FFP2-Masken zu tragen und es darf in den Gottesdiensten nicht gesungen werden. red