Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben in der vergangenen Woche neue gemeinsame Regelungen zum Schutz vor Corona bzw. zur Lockerung der Maßnahmen beschlossen. Die Absprachen werden derzeit in Verordnungen umgesetzt und treten demnächst in Kraft. Fest steht aber, dass Großveranstaltungen weiterhin bis mindestens 31. Oktober verboten bleiben, deshalb muss die Stadt Herzogenaurach nunmehr auch das Altstadtfest absagen. Einen kleinen Hoffnungsschimmer sah die Stadt bis dahin noch in einer möglichen Verschiebung in den September, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Amt für Stadtmarketing und Kultur hatte dazu bereits vorher die Vereine, die sich für das Altstadtfest 2020 beworben hatten, befragt, um ein Stimmungsbild zu erhalten. Rund zehn Vereine schlossen die Teilnahme an einem Termin nach den Sommerferien von vornherein aus, viele andere konnten sich eine Mitwirkung nur dann vorstellen, wenn das Altstadtfest "im Großen und Ganzen so wie immer stattfinden kann" und durch Auflagen nicht allzu sehr eingeschränkt wäre. Einige Vereine sahen die Verschiebung auch kritisch, weil sie von einer umfänglichen Mithilfe der Vereinsmitglieder nicht sicher ausgehen konnten.

Alternatives Kulturprogramm

Die Stadt Herzogenaurach bedauert, dass es in diesem Jahrkein Altstadtfest geben wird, hofft aber, dass im kommenden Jahr alle Stadtfeste wieder stattfinden können und der Besuch dann umso unbeschwerter erfolgen kann. Das Amt für Stadtmarketing und Kultur bereitet derzeit ein Kulturprogramm vor, das nach dem Open-Air-Kino im Juli während der Sommerferien mehrere Einzelveranstaltungen im Freien vorsieht und bei hoffentlich passendem Wetter Flair, Kultur und Unterhaltung in die Stadt bringen soll. red