Der Einfach-so-Tag am heutigen 27. August ist ein Tag, an dem man Fünfe gerade sein lassen soll. Das muss man üben, viele haben es verlernt.

Einer, der das ziemlich gut beherrscht (und zwar das ganze Jahr über), ist Redaktionskater Wuschel. Neben verschiedenen Aufgaben in der Redaktion wie Hauspost öffnen und auf dem Boden verteilen, auf Bürostühlen probesitzen, Computermäuse fangen und Korrektur lesen, ist er bei uns vor allem für eines zuständig: Gute Laune verbreiten und andere für sich vereinnahmen ("Jo, streichel mich!" - "Nein." - "Miau" - "Ok.").

Im Interview erklärt uns der belesene Kater, was ihn so beschäftigt und warum es sinnvoll ist, sich ab und an auch mal die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen, auch wenn es gerade bewölkt ist.

Fränkischer Tag: Wuschel, du bist jetzt seit über zwei Jahren quasi Mitglied der Redaktion des Fränkischen Tags Haßberge. Wie hast du dich eingelebt?

Wuschel: Ich muss sagen, es ist ganz ok. Ich bin zum Glück nicht in Vollzeit hier, da lässt es sich schon aushalten. Ihr seid alle nette Leute, aber acht oder neun Stunden das ganze Pipapo, nee, das brauch ich nicht. Kannst du mich mal kurz streicheln, bitte? ...da so hinter dem Ohr... weiter rechts...genau da...ah, danke.

Vielleicht noch ein Leckerli? Gerne. Wobei: Kommt drauf an, was es ist. Zeig mal. - (Reporter kramt ein Leckerli hervor) - Boah, ne, lass stecken. Schon mal auf die Zutatenliste geschaut? Lachsersatz aus Lachsnebenerzeugnissen mit Resten aus der Lachsersatznebenerzeugnisseproduktion. Ihr seid euch auch für nix zu schade.

Also hör mal, das war gut gemeint!

Gut gemeint? Wahrscheinlich zu Mittag noch ein halbes Hähnchen für zwei Euro gegessen, was? Denk mal darüber nach, wie das gehen soll: Ein Huhn, dass gefüttert, geschlachtet, ausgenommen, gewürzt, gebraten und in den Laden gelegt werden muss: für zwei Euro? Pah, da stellen sich bei mir die norwegischen Waldkatzenhaare auf!

Wir wollten über Lässigkeit reden und du hältst einen Vortrag über verwerfliche Standards und fehlende Moral in der Lebensmittelindustrie? Naja, wenn ihr es nicht macht...irgendjemand muss es ja machen. Also, was schlägst du vor? Sollen wir jetzt alle wieder Hühner selber züchten, oder wie? Zum Beispiel. Oder bei dem Bauern direkt kaufen, der seine Hühner draußen picken lässt. Ich sage: Regional bleiben, wo es nur geht. Am besten lokal. Also, ich fang meine Mäuse noch selbst, da weiß ich wenigstens, was drin ist. Ok, ein bisschen faul bin ich in letzter Zeit schon geworden. Lass mich schon ganz gerne von meinen Leuten füttern, das Zeug ist einfach lecker. Aber alles vor Ort eingekauft. Da leg ich Wert drauf! Ich lass das Futter auch mal knallhart stehen, wenn ich merke, dass da Schmu drin ist.

Bravo, um viel musst du dich ja nicht kümmern, hast also genug Zeit zum Nachdenken. Woher kommt's, dass du so viel weißt?

Ich lese viel Zeitung.

Den Fränkischen Tag...

Ja, den auch. Aber ich finde, ihr könntet noch viel mehr Themen reinnehmen und noch viel mehr Informationen reinpacken.

Reporter(genervt): Du weißt aber schon, dass wir dünn besetzt sind und die Zeitung täglich erscheint? Warum schreibst du nicht mal was für uns?

Du weißt aber schon, dass ich eine Katze bin? Schon mal 'ne Katze einen Artikel schreiben sehen?

Ne.

Siehste. Miau. Mal kurz streicheln bitte, hinterm Ohr. - Danke. Aber ich will als Leser schon ernst genommen werden.

Ok, sag an, was würdest du denn gerne öfter in der Zeitung lesen?

Ihr schreibt viel zu wenig über Katzen. Neulich zum Beispiel war in Eltmann ein überregionales Streunerkatzenfest, da waren locker 200 Artgenossen da, wir haben zwei Tage lang gefeiert. Es gab Ratte am Spieß, Mausragout, Livemusik. Riesengaudi. Von der Presse hab ich aber keinen gesehen. Darüber gehört doch mal berichtet!

Wuschel, man kann nicht über jedes Pillepallefest mit Katzen einen Zeitungsbericht...

Kann man nicht? Dann muss ich wohl mein Abo kündigen.

Du hast gar kein Abo. Du holst dir die Zeitung jeden Morgen kostenlos in der Redaktion ab und willst dafür noch gestreichelt werden... Miez-miez, ist ja gut. Ich mag euch trotzdem. Können wir mal das Thema wechseln? Du wolltest mich doch irgendetwas über Lässigkeit fragen, die mir gerade ein bisschen abhanden kommt.

Ja, also heute ist Einfach-so-Tag. Da soll man einfach so mal das machen, worauf man Lust hat. Uns ist aufgefallen, dass du jeden Tag das machst, worauf du Lust hast.

Meistens lieg ich irgendwo rum und denke über mein Leben nach. Ich lass mich doch nicht verrückt machen! Außerdem bin ich nett zu den Leuten. Und rate mal, was dann passiert? Die sind auch nett zu mir! Da wundert es mich schon, dass das nicht alle so machen wie ich. Liegt vielleicht daran, dass du eine Hauskatze bist, keine Kinder hast, niemanden irgendwohin fahren oder abholen musst und die Familie, bei der du wohnst, einfach total lieb zu dir ist und sich um alles kümmert. Ja, ist schon wahr, nicht jeder hat es so gut wie ich. Aber nur mal zur Info: Was mich eigentlich frei und sorglos macht, ist, dass ich gar nichts besitze. Mir gehört nichts. Also muss ich mich auch nicht sorgen, dass es mir jemand wegnimmt. Das ist Freiheit. Aber ihr Menschen tickt da anders... Jo, Wuschel, so ist das. Dennoch danke für deine Tipps! Gerne! Interview: Andreas Lösch