Als man sich die Segelflugwetter-Prognosen anschaute, waren sich die Bundesliga-Piloten des Aero-Clubs Lichtenfels nicht sicher, was sie erwarten würde. Denn die zwei großen Anbieter waren sich - mal wieder - nicht einig.
So wurden also am Samstagmorgen voller Erwartung die Segelflugzeuge aus dem Hangar geräumt und mit Ballastwasser getankt. Die beiden U25-Piloten Dominik Biesenecker und Patric Rießner gingen in die Luft, als die ersten Cumulanten am Himmel erschienen. Doch schnell machte sich Ernüchterung breit; das Wetter war nicht das, was man sich erhofft hatte.
Mit einer Basis von rund 1000 Meter über Grund und Steigwerten um 1,3 Metern pro Sekunde sowie am Nachmittag schwächer werdender Thermik konnte man nicht allzu viel anfangen und beschränkte sich nach einer vermiedenen Außenlandung bei Kulmbach auf ein Jo-Jo zwischen Lichtenfels, Kulmbach und Kronach.
Doch auch im Rest Deutschlands war das Wetter nicht wesentlich besser, und so standen Dominik Biesenecker auf der Vereins-LS7 mit 186 Kilometern und einem Schnitt von 60,87 km/h sowie Patric Rießner auf der Vereins LS4 mit einem Schnitt von 65,86 km/h über 195 km gar nicht so schlecht da.
Doch der Sonntag versprach besser zu werden. So begaben sich vom Lichtenfelser Flugplatz aus Rudolf Weihermüller (223 km/71,86 km/h) mit der Vereins-LS7, Dominik Biesenecker (261 km/88,08 km/h) mit der Vereins-LS4 und Markus Reuss (385 km/94,97 km/h) mit seiner LS1f auf die Jagd nach Punkten. Schließlich wollten sie an ihren Erfolg aus der vorherigen Bundesliga-Runde anknüpfen


Vater und Sohn starten in Jena

Zeitgleich sammelten Gerd-Peter Lauer (378 km/ 72,65 km/h) und Philipp Lauer (377 km/71,35 km/h) wichtige Punkte mit ihren Flügen von Jena aus. Dort nehmen die beiden am Jena-Cup, einem Qualifikationswettbewerb für die deutschen Meisterschaften 2019, teil. Dabei liegen sie in der Gesamtwertung momentan auf den Plätzen 5 und 6.
So bestätigten die Lichtenfelser ihre Leistungen der ersten vier Runden und liegen mit Rundenplatz 10 weiter auf Gesamtrang 4 in der Bundesliga.
Die U25-Piloten schafften es in der Rundenwertung sogar auf den zweiten Rang und liegen in der Gesamtwertung mit nur zwölf Punkten Abstand hinter dem Tabellenführer SFZ Königsdorf auf dem vierten Gesamtplatz.
In der U25-Bayernliga sind die Jungs des Aero-Clubs mit einem Rundensieg weiter Gesamtzweite mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer SFZ Königsdorf. gpl