Bernhard Panzer

Die Zahl der Elektroautos in der Stadt steigt. Das berichtete die Klimaschutzbeauftragte im Rathaus, Mignon
Ramsbeck-Ulmann, in der Sitzung des Planungsausschusses am Dienstagabend.
In Summe klingt die Zahl zwar immer noch gering: Ende 2017 waren 55 Fahrzeuge gemeldet, dazu kommen 126 Hybrid-Fahrzeuge. Dennoch bedeutet das, wie ein Balkendiagramm verdeutlichte, einen starken Zuwachs.
Die Stadt selbst hat drei E-Autos, zwei Hybridautos und zwei E-Bikes in ihrem Fuhrpark. Ramsbeck-Ullmann berichtete von acht Ladesäulen-Standorten für Autos im Stadtgebiet, weitere seien geplant.
Auf Antrag können Elektro-Fahrzeuge von der Parkgebühr befreit werden. Auch gebe es eine städtische Förderung. Über den Naturstrom der Herzo Werke werde alles vom E-Bike bis zum Auto gefördert. Und das Landratsamt gebe Zuschüsse für Elektroroller und Pedelecs.


Rund 20 000 Autos gemeldet

Weiterhin steigend sei in der Stadt der Bestand an Autos generell. Da seien auch die privat genutzten Firmenfahrzeuge von Einpendler erfasst. Die Zahl der Autos in Herzogenaurach betrage einschließlich der Firmenfahrzeuge an die 20 000. Mit 0,7 Fahrzeugen pro Einwohnergleichwert entspreche man dem Bundesdurchschnitt.
Die Zahl der Einpendler nehme kräftig zu und sei seit 2010 von etwa 12 000 auf nunmehr deutlich über 18 000 gestiegen, sagte die Mitarbeiterin.