Sie haben schon Pläne: Eine Ausbildung als Hotelfachfrau wird Milena Düber beginnen, nachdem sie die Montessori-Schule Mitwitz mit dem Quali abgeschlossen hat. Eine Ausbildungsstelle als Elektrotechniker hat Paul Fößel nach dem Mittleren Schulabschluss gefunden, und sein Klassenkamerad Moritz Pfeifer wird bei der Bundeswehr ins Berufsleben starten. Um das Abitur zu machen, wird Marit Reinhard auf die Montessori-Fachoberschule (MOS) nach Kronach wechseln.
Die Freude über den erfolgreichen Schulabschluss war den Absolventen der Montessori-Schule bei der Abschlussfeier in der Aula anzusehen.
Mit ihnen freuten sich die Pädagogen und ihre Familien bei der festlichen Entlassfeier. Mit 50 Entlassschülern - auch aus dem Kulmbacher Raum - war es bisher der größte Jahrgang der Privatschule, der in einen neuen Lebensabschnitt aufbricht.


Wie im Fußball

Mit der Fußballweltmeisterschaft verglich Pädagogischer Direktor Mathias Schmitt den Schulabschluss. Wie Spieler und Schiedsrichter hätten sich die Schüler und die Pädagogen in einer achtjährigen Qualifikationszeit auf die Vorrundenspiele der 9. und 10. Klasse sowie die Abschlussprüfungen als Endspiel vorbereitet. Das habe Anstrengungen und Schweiß gekostet, auch manche "gelbe Karte" hätten die Schiedsrichter verteilen müssen.
Und die alte Fußballer-Weisheit von Sepp Herberger "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" gelte auch für den Lebensweg der Absolventen mit künftigen Prüfungen in der Ausbildung oder an weiterführenden Schulen.
Jedem Absolventen gratulierten der Pädagogische Direktor sowie die Klassenlehrer Gerrit Höppel, Matthias Weber und Michael Kolb nach der Zeugnisübergabe mit einer Sonnenblume und persönlichen Worten.
Mit einem gereimten Rap gratulierte Weber den "Königen des Lernens" und gab einen Einblick in die Gedankenwelt der Prüflinge. red