Für die neuen Bohrungen m Bereich der Ortsdurchfahrt Mainroth in Fahrtrichtung Kulmbach ist eine Vollsperrung der B 289 erforderlich, da sich die Erkundungsstellen auf beiden Straßenseiten befinden und der Verkehr aus Sicherheitsgründen nicht über die bereits eingebrochene Stelle geführt werden kann. Die Bohrungen werden von Montag, 3. August bis Donnerstag, 6. August, jeweils zwischen 20 Uhr abends und 5 Uhr morgens durchgeführt. Das Staatliche Bauamt Bamberg bemüht sich, die dabei entstehenden Lärmemissionen so gering wie möglich zu halten.

Insgesamt sind vier Bohrungen mit Tiefen bis zu sechs Metern erforderlich, um die Setzungsursachen und die Lage der historischen Gewölbekellersysteme zu untersuchen. Der Verkehr wird während der Vollsperrung zwischen 20 und 5 Uhr über Burgkunstadt, Kirchlein und Gärtenroth umgeleitet. Tagsüber kann der Verkehr wie bisher mit Ampel an der Schadstelle vorbeigeleitet werden.

Im Bereich der Ortsdurchfahrt Mainroth in Fahrtrichtung Kulmbach war Mitte Juli ein Straßenaufbruch in der Fahrbahn festgestellt worden, der sich durch Setzungen im Untergrund ergeben hat. Die Absenkung wurde umgehend mit Sand verfüllt und die betroffene Stelle provisorisch vor Witterungseinflüssen und damit verbundenen möglichen weiteren Schäden gesichert. Die B 289 wurde anschließend halbseitig gesperrt, um Bodenerkundungen und Georadaruntersuchungen durchzuführen. Das Georadar zeigte Auffälligkeiten, die jetzt weitere Bohrungen zur Abklärung erfordern. Das Staatliche Bauamt Bamberg bittet die Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Behinderungen. red