Die Latte lag hoch beim Frühlingsfest der Stadtkapelle Seßlach. Erwartungsfroh hatten die Zuhörer am Samstag vor Ostern das Sportheim des DJK/FC komplett gefüllt. Und die Gastgeber legten gleich furios los, mit dem "Nineteen-Fifty-Eight".
Sympathisch und gekonnt präsentierten die Musiker Milena Schiegg und Pascal Reß das Programm und sparten dabei nicht mit Anekdoten und Interna aus den Probestunden. Ihren allerersten Auftritt hatten kurz vor der Pause die drei Jungmusiker Leni Hofmann (Flöte), Marie Schnellbach (Klarinette) und Noah Gans (Tenorhorn). Gemeinsam mit den nur ein Jahr länger probenden Nachwuchsmusikern Lilli Müller (Klarinette), Max Schoregge (Bariton) und Hannes Bock (Trompete), die bereits auf dem Sprung in die große Kapelle sind, zeugten die drei von der erfolgreichen Jugendarbeit der Stadtkapelle. Wie jung diese sich präsentiert, demonstrierte die große Anzahl der Musiker unter 25 Jahren, die sie bei den Disney-Melodien begleiteten.
Und mit Nicole Bohl schwang ebenfalls eine Nachwuchskraft das "leiseste aller Instrumente", den Dirigentenstab. Auch ihre Querflöte beherrscht Bohl hervorragend, wie sie nicht nur bei ihrem Solo "Tico Tico" bewies. Ebenso wie Hanna Reißenweber (Klarinette) und Sandro Bauer (Tenorhorn) hatte Bohl in der Vorwoche die D2-Prüfung für das silberne Leistungsabzeichen bestanden.
Reißenwebers Schützling Ellena Bartsch überzeugte in ihrer Bronze-Prüfung ebenfalls. "Eine dolle Geschichte", meldete sich spontan ein Zuhörer aus dem Publikum zu Wort. Beifall verdienten sowohl die Ausbilder als auch die Jugendlichen, "die sich von dieser Musik noch begeistern lassen", fügte er hinzu. Und begeistern lassen sich nicht nur wenige Jugendliche: Ronald Friedrich, Kreisvorsitzender Coburg des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), berichtete mit Stolz, dass der Jugendanteil (bis 27 Jahre) im Verband bei über 76 Prozent liegt. "Und der Anteil der weiblichen Musiker bei 52 Prozent", fügte er hinzu.
Für fünf Jahre aktives Musizieren wurden Frederike Drößmar (Klarinette), Sophie Schmidt (Altsaxofon), die Zwillinge Lukas und Pascal Reß (Tenorhorn und Bariton) und Stephan Schorregge (Posaune) geehrt. 20 Jahre bereits unterstützen die Zwillinge Christina Vogel (Klarinette) und Michael Beetz (Bariton) die Stadtkapelle musikalisch, ebenso wie ihre "große Schwester" Ramona Hofmann (Klarinette). Alle drei engagieren sich auch ohne Instrument für ihren Verein: Ramona als Schatzmeisterin, Christina als Notenwartin und der gelernte Elektriker Michael als Herr über Mischpult und Technik. Als Dank erhielten die Geschwister von Friedrich die Ehrennadel in Silber des NBMB.
Im zweiten Teil dominierte eine moderne Mischung aus Schlager-, Pop- und Rockmelodien das Programm. Zudem gab es eine Wette. Bürgermeister Martin Mittag (CSU) nutzte die Gelegenheit, wieder einmal die Posaune zu blasen, und bewies anschließend Talent zum Dirigieren, als Michael Bauer ihm bei "Conquest of Paradise" das Pult überließ. Nach fast drei Stunden bester Unterhaltung ließen die begeisterten Zuhörer die 35 Musiker nicht ohne Zugabe von der Bühne.
Ein Wiederhören mit der Stadtkapelle Seßlach gibt es beim Gänsplatzfest am Pfingstsamstag (ab 19 Uhr) und Pfingstsonntag (ab 10 Uhr).
Bettina Knauth