Mehr Arbeitslose durch Corona in Bayern: Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth hat die Zahl der Erwerbstätigen im Freistaat veröffentlicht. "In Folge der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie ist die Beschäftigung im dritten Quartal 2020 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gesunken", teilt das Landesamt mit.

Demnach waren im dritten Quartal dieses Jahres 7,64 Millionen Menschen in Bayern beschäftigt. 2019 lag diese Zahl noch um 105.000 Menschen höher. Das entspricht dem Landesamt zufolge einem Rückgang von 1,4 Prozent. Auch in Westdeutschland nahm die Zahl um rund 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab. Im Osten fiel der Rückgang mit 1,6 Prozent, die Hauptstadt Berlin ausgenommen, etwas höher aus. 

Wegen Corona: Arbeitsrückgang bereits im zweiten Quartal sichtbar

Laut Landesamt zeigte sich die negative Entwicklung in Bayern bereits im zweiten Quartal. Der Trend zum Beschäftigungsaufbau im Freistaat, der seit 2004 anhielt, endet der Behörde zufolge damit. 

Die Beschäftigungsbereiche, die am stärksten betroffen sind:

  • Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (-5,2 Prozent)
  • Verarbeitende Gewerbe (-3,5 Prozent)

In den Dienstleistungsbereichen gab es rund 1 Prozent Rückgang. Die absolute Ausnahme stellt das Baugewerbe dar: Die Erwerbstätigen stieg sogar um 1,5 Prozent. 

Die Corona-Zahlen in Franken verharren derweil auf äußerst hohem Niveau. Alle aktuellen Informationen gibt es in unserem Corona-Ticker.