Patienten des Klinikums Fürth dürfen ab Dienstag (01.06.2021)wieder Besuch empfangen – unter der Voraussetzung, dass die Inzidenz in der Stadt Fürth weiterhin unter 100 bleibt. Das teilt das Klinikum am Montag mit. Außerdem gilt für Besucher die 3-G-Regel: Besucher müssen entweder geimpft, genesen, negativ getestet sein und

  • einen Nachweis über eine zweifache Covid-Impfung (gültig ab 15 Tagen nach der Zweitimpfung) oder
  • einen Nachweis einer überstandenen Covid-Infektion, die mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate her ist, oder
  • einen offiziellen negativen Testnachweis – entweder als PoC-Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder als PCR-Tests (max. 72 Stunden alt) – erbringen. Anerkannt werden nur Nachweise von Tests an autorisierten Stellen, wie z. B. den städtischen Corona-Testzentren, oder den niedergelassenen Ärzten.

Besuche am Klinikum Fürth wieder erlaubt: Diese Regeln gelten 

Dann darf eine Person für eine Stunde am Tag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zu Besuch kommen. Pro Patientenzimmer darf sich jedoch nur ein Besucher aufhalten, das gilt auch für Mehrbettzimmer. Bei Betreten der Station müssen Besucher das tagesaktuelle Farbbändchen vorzeigen. Die Registrierung zu allen Stationen (auch für die Stationen 07/17, die Geriatrie-Reha und Urologie) sowie die Selbstauskunft erfolgen weiterhin über den Haupteingang, heißt es. Der Hintereingang der Kinder- und Frauenklinik ist "ausschließlich Notfällen und Gebärenden" vorbehalten. Auf den Covid-Stationen sei ein Besuch nur in Ausnahmefällen in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Das gilt für die Geburtshilfe: Ab sofort dürfen nicht nur Wöchnerinnen, sondern auch präpartale Patientinnen von einer festgelegten Begleitperson (Vater des Kindes /Lebenspartner/in) für eine Stunde am Tag in der Zeit von 11.30 bis 15.30 Uhr besucht werden (letzter Einlass: 14.30 Uhr). Pro Patientenzimmer dürfe jedoch nur eine Person zu Besuch kommen, das heißt, dass die Wöchnerinnen die Besuchszeiten miteinander absprechen müssen, informiert das Klinikum. Ein Besuch auf der Wochenstation direkt nach der Geburt im Rahmen der Verlegung sei jedoch nicht möglich. 

Das Klinikum Fürth ermögliche weiterhin allen Patienten kostenloses Telefonieren. Für die Telefonkarten, die an der Pforte im Haupthaus abgeholt werden können, sei lediglich ein Pfandbetrag über 10 Euro zu hinterlegen. Für das Telefonieren entstünden den Patienten jedoch keine Kosten. "Patientengepäck können Angehörige bei der Einlasskontrolle im Hauptgebäude abgeben und abholen", heißt es. Aktuell werden im Klinikum Fürth 10 Covid-19-Patienten versorgt, davon 4 auf der Intensivstation.