Der Stadt Forchheim wurde von der Bayerische Landesstiftung zur Generalsanierung des Rathauses ein Zuschuss in Höhe von 828.900 Euro bewilligt. Zudem wird die Außensanierung und Instandsetzung der Stuckdecke der katholischen Pfarrkirche "Zu Unserer Lieben Frau" in Dormitz mit 55.500 Euro mit Mitteln aus der Landesstiftung gefördert.

Für zwei private Sanierungsmaßnahmen - der Sanierung eines Baudenkmals in Rödlas und der Außen- und Innensanierung eines Baudenkmals am Bischofsberg in Reuth - gibt es ebenfalls Fördermittel in Höhe von 7500 beziehungsweise 2500 Euro. Die Bayerische Landesstiftung bewilligte somit insgesamt 894.400 Euro für Projekte im Landkreis Forchheim.

Dies teilten der Forchheimer CSU-Landtagsabgeordnete Michael Hofmann (CSU) und der Staatsminister Thorsten Glauber (FW) aus Pinzberg mit.

"Der Stiftungsrat hat die besondere Bedeutung des historischen Rathauses als Baudenkmal von überregionaler Bedeutung erkannt und eine außergewöhnlich hohe Förderung gewährt", freut sich Michael Hofmann, "als besonders erhaltenswert wurde die mit aufwendigen Schnitzereien verzierte Nordseite des Magistratsbaus eingestuft." Besonders erfreut ist auch Thorsten Glauber über die Förderung für die Sanierung des Rathauses in Forchheim, "das das Stadtbild von Forchheim maßgeblich prägt". Glauber war langjähriges Mitglied des Rats der Bayerischen Landesstiftung.

Zum Sanierungsprojekt in Dormitz erklärt MdL Hofmann: "Nach dem Absturz eines Teiles des Deckenspiegels muss hier das Dachtragwerk und die Stuckdecke mit dem bemalten Deckenspiegel dringend saniert werden."