Welche Spenden darf die Stadt Forchheim annehmen? Und wie kann sie den Anschein verhindern, bestechlich zu sein? Diese Fragen sorgten im September für Unruhe unter den Forchheimer Stadträten.

Auch deshalb, weil der Tatbestand der Vorteilsnahme durch das Korruptionsbekämpfungsgesetz des Bundes verschärft worden war. Daher hatte CSU-Stadtrat Hans-Werner Eisen, der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, auf "Rechtssicherheit" und auf eine "Handlungsempfehlung im Umgang mit Geschenken" gedrängt. Seit Oktober folgt die Stadt nun der im September beschlossenen neuen Praxis: Kämmerer Detlef Winkler informiert die Stadträte im Finanzausschuss über jede Spende.

Wie der neue Umgang mit Spenden unter den Stadträten angenommen wird und welche Spenden die Stadt Forchheim überhaupt bekommt, lesen Sie in einem ausführlichen inFranken-Plus Artikel unter www.infranken.de.