Das Bürgerforum Ebermannstadt hat ein Bürgerbegehren eingereicht. Darin wird gefordert, dass der Straßenausbau nicht durch die Einmalbeiträge der Anlieger, sondern durch jährlich wiederkehrende Beiträge aller Grundbesitzer finanziert wird. Über die Zulässigkeit des Antrags hatte der Stadtrat in einer Sondersitzung am Freitag zu entscheiden. Die Sitzung verfolgten mehr als 80 Bürger.

Der Stadtrat befand, dass das Bürgerbegehren zulässig sei. Da Bürgermeisterin Christiane Meyer (NLE) Zweifel hat, ob die eingereichte Formulierung den gesetzlichen Erfordernissen entspricht, wird sie das Begehren allerdings zur Prüfung der Rechtsaufsicht im Landratsamt vorlegen.