Herzschlagfinale mit Happy End: Lukas Kohl von der Concordia Kirchehrenbach hat sich bei der Kunstrad-WM in Stuttgart auf dem letzten Drücker die Goldmedaille gesichert. "Ich bin völlig sprachlos, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", so der 20-Jährige. Nach überstandener Vorrunde lag Kohl knapp hinter seinem größten Rivalen Michael Niedermeier auf Rang 2.

Kohl hatte im Finale der Top 4 also vorzulegen und fuhr dort 199,43 Punkte ein. Niedermeier musste nachziehen, tat dies bravourös während der fünfminütigen Kür und lag konstant über 200 Punkte. Er war auf dem besten Weg zum Titel und musste nur fehlerfrei bleiben. Dann wurde es hochdramatisch: Wenige Sekunden vor Ende stürzte Niedermeier und landete auf dem Rücken: massive Abzüge, die Wertung sackte auf 192,32 Punkte. Er fiel weit zurück, durfte sich aber mit Silber trösten. Ein großer Bericht mit vielen Eindrücken von "Gold-Lukas" folgt am Dienstag.