Das 0:4 gegen den TSV Großbardorf schmerzte, heute um 18.30 Uhr wartet auf die SpVgg Jahn Forchheim in der Fußball-Bayernliga mit der DJK Don Bosco Bamberg der nächste Brocken.

SpVgg Jahn Forchheim (10.) - Don Bosco Bamberg (4.)
Uwe Schüttinger kennt es eigentlich nicht anders. Vor fast zehn Jahren wurde er Sportvorstand bei der SpVgg, seither ist die defensive Anfälligkeit ein ständiger Begleiter. "Wir wollen den Zuschauern mit Offensivfußball etwas bieten, das geht dann hin und wieder zu Lasten der Defensive", sagt Schüttinger.

Auch in dieser Saison ist das ähnlich, in vier Spielen kassierte der Jahn bereits elf Gegentore - der viertschlechteste Wert der Liga. Die Gründe für die Instabilität sind vielfältiger Natur, beginnend mit dem personellen Umbruch. Andre Jerundow und Pascal Tischler bilden das neue Innenverteidiger-Duo. Tischler kam neu vom FC Amberg, Jerundow verpasste die vergangene Rückrunde zu großen Teilen wegen einer Verletzung. Auf der rechten Verteidiger-Seite war Sandro Gumbrecht fest eingeplant.

Weil er aber verletzt fehlt, muss Christian Städtler diese Rolle ausfüllen. Der Neuzugang vom TSV Kirchehrenbach fehlte zuletzt aber gegen Großbardorf krankheitsbedingt, so blieb mit Firat Güngör auf Linksaußen nur ein Verteidiger aus der letztjährigen Viererkette übrig. Es ist naheliegend und nachvollziehbar, dass wegen dieser Rochaden die Abläufe noch nicht zu 100 Prozent stimmen können. "Das Verteidigen geht außerdem weiter vorn los. Die meisten Gegentore haben wir durch Fehler im Spielaufbau bekommen, als wir die Lücken in der Defensive nicht mehr rechtzeitig schließen konnten", sagt Schüttinger.


Mammutaufgabe wartet

Da Güngör beim 0:4 gegen Großbardorf aber eine Rote Karte gesehen hat und der Verein eine lange Sperre befürchtet, ist Trainer Christian Springer nicht nur heute gegen Don Bosco Bamberg zu Umbauten in der Defensive gezwungen. Erster Kandidat auf der Güngör-Position ist Neuzugang Nuyan Karsak. Auch Daniel Uttinger könnte diese Rolle ausfüllen, wird aber eher im Mittelfeld benötigt. "Wir müssen auf unsere jungen Spieler setzen und die richtige Balance finden", sagt Schüttinger.

Ob das unmittelbar gelingt? Das Spiel gegen Don Bosco Bamberg wird eine Mammutaufgabe für Jahn Forchheim: "Gegen Don Bosco hatten wir zuletzt immer unsere Probleme, vergangene Saison haben wir beide Spiele verloren", erinnert sich der Sportvorstand. Im Gegensatz zu Großbardorf forciert Don Bosco aber weniger das schnelle Umschaltspiel, die Wildensorger bauen vielmehr auf ihre körperliche Robustheit. "Sie verteidigen tief und sind eine ungemein kompakte Mannschaft. Wir sind in diesen Spielen kaum zu Chancen gekommen", sagt Schüttinger. Der Gast beherrscht aber auch das Toreschießen: Johannes Rosiwal und der vor der Saison vom Verteidiger zum Stürmer umgeschulte Christopher Kettler haben je fünf Treffer erzielt.


Sportgericht straft Springer ab

Unterdessen hat das Sportgericht Trainer Springer zu einer Geldstrafe von 100 Euro verurteilt. Er habe sich am 1. Spieltag gegen Erlangen-Bruck (3:3) unsportlich gegenüber dem Schiedsrichter verhalten und diesen beleidigt. Zudem soll Springer den Anpfiff zur zweiten Halbzeit verzögert haben. Das Folgenschwere daran: Gegen Großbardorf ist der Coach erneut des Innenraums verwiesen worden, die nächste Strafe ist also zu erwarten. Und sie wird höher ausfallen.

Intern haben die Verantwortlichen die Vorgänge bereits diskutiert, wie Schüttinger sagt: "Es bringt nichts, wenn wir uns lange mit Fehlentscheidungen beschäftigen und unseren Unmut kundtun. Wir schaden uns damit selbst und müssen manches einfach hinnehmen. Weil es aber immer weniger Schiedsrichter gibt, rücken junge Unparteiische in die Bayernliga auf, die womöglich gar nicht so weit sind. Und sie werden vom Verband angehalten, rigoros durchzugreifen - nicht nur gegen Offizielle, auch Fouls werden kleinlich behandelt. Ich finde das keine gute Entwicklung. Man hat gerade bei der WM gesehen, dass Schiedsrichter, die nicht in Deutschland ausgebildet wurden, viel mehr haben laufen lassen. Dem Spiel hat es jedenfalls nicht geschadet."